Siemens verkauft Automobilzuliefersparte für 11,4 Mrd. EUR an Continental


26 Jul 2007 [10:20h]     Bookmark and Share



Siemens schließt mit der Continental AG, Hannover, einen Vertrag zum Verkauf aller Anteile an der Siemens VDO Automotive AG (SV). Der vereinbarte Preis beträgt 11,4 Mrd. EUR.

Der Vollzug der Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden sowie sonstiger üblicher Abschlussbedingungen und wird im laufenden Kalenderjahr erwartet. Peter Löscher, Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG, sagte: „Wir haben ein hervorragendes Ergebnis erzielt. Dabei haben wir alle Varianten für SV sorgfältig abgewogen und die beste Perspektive für die Mitarbeiter, Kunden und unsere Investoren gewählt.“ Die Vorbereitungen für den geplanten Börsengang von SV werden eingestellt.

Die Veräußerung von SV unterstützt die Zielsetzungen des Programms Fitfor 2010. Dazu gehört eine gezielte Weiterentwicklung des Portfolios auf den drei Applikationsfeldern „Energy and Environmental Care“, „Automation and Control and Industrial and Public Infrastructures“ sowie „Healthcare“. Löscher sagte: „Wir haben bereits in der jüngeren Vergangenheit erheblich in diese Felder investiert. Auch künftig werden wir hier voranschreiten. Dabei gilt es, noch wachstums- und margenorientierter vorzugehen sowie die Kapitalintensität unserer Geschäfte im Auge zu behalten. Wir werden Siemens fokussierter, weniger komplex und schneller machen.“

Als Vorläufer von SV wurde der Bereich Siemens Automobiltechnik (AT) vor rund 20 Jahren im Konzern gegründet. Seither hat sich die Sparte erheblich weiterentwickelt. Ein wichtiger Meilenstein dabei war der Zusammenschluss mit Mannesmann VDO im Jahre 2001. Im Geschäftsjahr 2006 erzielte SV einen Umsatz von rund 10 Mrd. EUR und beschäftigte 53.000 Mitarbeiter an rund 130 Standorten weltweit, davon rund 19.600 in Deutschland. Wolfgang Dehen, Vorsitzender des Bereichsvorstands von SV, sagte: „Alle Mitarbeiter können stolz sein darauf, was wir in den vergangenen Jahren im Team für SV erreicht haben. Das neu entstehende Produktportfolio, welches auf das Wachstumsfeld Automobilelektronik fokussiert sein wird, bietet große Möglichkeiten für die Zukunft.“

Die Siemens VDO Automotive AG ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und ermöglicht mit seinen Produkten individuelle Mobilität sowie effizienten Güterverkehr auf der Straße. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie fertigt das Unternehmen Automobilelektronik und -mechatronik für weniger Emissionen, mehr Sicherheit und Fahrkomfort sowie eine bessere Information und Vernetzung des Fahrers mit der Außenwelt. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30. September) einen Umsatz von gut 10 Mrd. EUR und erzielte auf Basis US-GAAP ein Bereichsergebnis von 669 Mio. EUR.

Der Continental-Konzern ist ein führender Automobilzulieferer und Anbieter für Bremssysteme, Fahrwerkkomponenten, Fahrzeugelektronik, Reifen und Technische Elastomere. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2006 einen Umsatz von 14,9 Mrd. EUR und beschäftigt derzeit weltweit rund 87.000 Mitarbeiter.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektro-technik. 475.000 Mitarbeiter einschließlich nicht fortgeführter Aktivitäten entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und erbringen maßgeschneiderte Dienstleistungen. In rund 190 Ländern unterstützt das vor über 155 Jahren gegründete Unternehmen seine Kunden mit innovativen Techniken und umfassendem Know-how bei der Lösung ihrer geschäftlichen und technischen Aufgaben. Der Konzern ist auf den Gebieten Information and Communications, Automation and Control, Power, Transportation, Medical und Lighting tätig. Im Geschäftsjahr 2006 nach US GAAP betrug der Umsatz 87,3 Mrd. EUR und der Gewinn nach Steuern 3,033 Mrd. EUR. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.siemens.com.

Disclaimer
Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen – also Aussagen über Vorgänge, die in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit, liegen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind erkennbar durch Formulierungen wie „erwarten“, „wollen“, „antizipieren“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „anstreben“, „einschätzen“, „werden“ oder ähnliche Begriffe. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen. Sie bergen daher eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten. Eine Vielzahl von Faktoren, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs von Siemens liegen, beeinflussen die Geschäftsaktivitäten, den Erfolg, die Geschäftsstrategie und die Ergebnisse von Siemens. Diese Faktoren könnten dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Erfolge und Leistungen des Siemens-Konzerns wesentlich abweichen von den in zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthaltenen Angaben zu Ergebnissen, Erfolgen oder Leistungen. Für uns ergeben sich solche Ungewissheiten insbesondere, neben anderen, aufgrund folgender Faktoren: Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen und geschäftlichen Lage (einschließlich Margenentwicklungen in den wichtigsten Geschäftsbereichen), Herausforderungen der Integration wichtiger Akquisitionen und der Implementierung von Joint Ventures und anderer wesentlicher Portfoliomaßnahmen, Änderungen von Wechselkursraten und Zinssätzen, Einführung konkurrierender Produkte oder Technologien durch andere Unternehmen, fehlender Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen seitens der Kundenzielgruppen des Siemens-Konzerns, Änderungen in der Geschäftsstrategie, des Ausgangs von offenen Ermittlungen und anhängigen Rechtsstreitigkeiten; unsere Analyse der potentiellen Auswirkungen solcher Angelegenheiten auf unsere Abschlüsse sowie verschiedener anderer Faktoren. Detailliertere Informationen über unsere Risikofaktoren sind den Berichten zu entnehmen, die Siemens bei der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingereicht hat und die auf der Siemens-Website unter www.siemens.com und auf der Website der SEC unter www.sec.gov abrufbar sind. Sollte sich eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse sowohl positiv als auch negativ wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die in der zukunftsgerichteten Aussage als erwartete, antizipierte, beabsichtigte, geplante, geglaubte, projizierte oder geschätzte Ergebnisse genannt worden sind. Siemens übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.


Adresse
Constantin Birnstiel
80312 München
Tel.: +49 89 636-36669; Fax: -32825







  • Palma.guide