Waldorfschule Potsdam erhält 1. Preis des Victor-Klemperer-Wettbewerbs 2007


19 Jun 2007 [08:46h]     Bookmark and Share



Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, Dresdner Bank-Chef Herbert Walter und ZDF-Intendant Markus Schächter würdigen am Dienstag, 19. Juni in Berlin die Preisträger des Victor-Klemperer-Jugendwett-bewerbs 2007. „Diese Arbeiten sind ein beeindruckendes Plädoyer für Mut und Zivilcourage. Sie zeigen uns eines: Es lohnt sich, für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einzutreten.

Nur wer sich mit der Vergangenheit und Gegenwart auseinandersetzt, kann die Zukunft gestalten“, sagte Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble.

Den ersten Preis – eine Reise nach Prag – erhalten vierzehn Schülerinnen und Schüler der Waldorfschule Potsdam für ihren Beitrag über die widerständige Jugend in der DDR. Aus etwa 700 Arbeiten wählte die Jury den Film „Einfach, weil man Mensch sein wollte“ als besten Beitrag. Durch Verknüpfung von Reportagen und Zeitzeugeninterviews dokumentieren die Schülerinnen und Schüler darin das Schicksal oppositioneller Jugendlicher in der DDR am Beispiel der Haftbedingungen im Untersuchungsgefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit in Potsdam.

Herbert Walter, Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank: „Es ist sehr ermutigend zu sehen, mit welcher Überzeugung sich die Jugendlichen für Toleranz und Weltoffenheit einsetzen – und gleichzeitig selbstbewusst von der Gesellschaft fordern, in ihrer Verschiedenheit respektiert zu werden.“

Der zweite Platz – eine Reise nach Dresden – geht an junge Migrantinnen in Uelzen für den Film „Unsere Jugend filmt – Kulturbrücke“. Die Schülerinnen, die zum Teil erst seit wenigen Monaten in Deutschland leben, beschäftigen sich kreativ mit den Themen kulturelle Vielfalt und praktische Integration am Beispiel der Stadt Uelzen. Der Film, der als Aufruf zu einem lockeren und aufgeklärten Zusammenleben zu verstehen ist, zeigt auf, wie Einflüsse aus anderen Kulturen inzwischen selbstverständlicher Bestandteil unseres Alltags geworden sind.

Dass sowohl der erste als auch der zweite Preis an ein Filmprojekt vergeben wurden, freut insbesondere ZDF-Intendant Markus Schächter: „Qualität und Vielfalt der multimedialen Arbeiten zeigen deutlich, dass die Medienkompetenz der Jugendlichen in den letzten Jahren erheblich gestiegen ist – ganz gleich, ob es sich um Film-Dokumentationen, Songs oder professionell gestaltete Websites handelt.“

Den dritten Preis – eine Reise nach Berlin – gewinnen Schülerinnen und Schüler der Hauptschule „Innenstadt Tübingen“ mit dem Song „A little Respect“. Elf Jugendliche aus sieben Nationen drücken darin aus, was sie zum Stichwort „Toleranz“ bewegt. Die Jury überzeugte vor allem die professionelle Umsetzung sowie die Art und Weise, über gesellschaftliche Werte zu reden und positive Haltungen deutlich zu machen. Die Schüler schreiben die Texte für ihre CDs selbst und setzen sich bereits seit mehreren Jahren mit Themen wie Rassismus, Gewalt, Religion und ihren Zukunftsaussichten auseinander.

An dem Wettbewerb, der vom Bündnis für Demokratie und Toleranz (Bundesministerien des Innern und der Justiz), der Dresdner Bank AG und dem Zweiten Deutschen Fernsehen veranstaltet wird, haben sich seit dem Start im Jahr 2000 etwa 90.000 Jugendliche beteiligt. Damit ist der Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb der größte seiner Art in Deutschland.

Jugendliche, Klassen oder Gruppen, die sich für den Wettbewerb 2008 interessieren, können sich ab September im Internet informieren und anmelden: www.victor-klemperer-wettbewerb.de


Kontakt:
Bündnis für Demokratie und Toleranz
Dr. Gregor Rosenthal
Tel.: 030/236-3408-10

Dresdner Bank AG
Dr. Gabriele Jachmich
Tel.: 069/263-86787

Zweites Deutsches Fernsehen
ZDF-Pressestelle
Tel.: 06131/70-2120 oder –2121


Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:
Soweit wir hierin Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen ergeben sich eventuell Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Kerngeschäftsfeldern und -märkten, und aus Restrukturierungsmaßnahmen. Abweichungen können ferner aus dem Ausfall von Kreditnehmern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können einen Einfluss ausüben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.

Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die hierin enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.


Adresse
www.dresdnerbank.de







  • Palma.guide