Microsoft Umfrage: Kleine Unternehmen setzen auf DSL


13 Jun 2007 [08:48h]     Bookmark and Share


Microsoft Umfrage: Kleine Unternehmen setzen auf DSL

Microsoft Umfrage: Kleine Unternehmen setzen auf DSL


Das Internet ist zum festen Bestandteil im Arbeitsalltag kleiner Unternehmen geworden. In nahezu jedem Betrieb (96 Prozent) gehört die Arbeit rund um das Internet inzwischen zum Standard. Nur vier Prozent der befragten Unternehmen verfügen noch über keinen Netzanschluss.

Ursache dafür ist gerade bei sehr kleinen Betrieben der fehlende Bedarf an einer Nutzung des Internets. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Microsoft Deutschland beim Marktforschungsinstitut TechConsult in Auftrag gegebene Umfrage. Diejenigen Kleinbetriebe, die online sind, haben den Anschluss an die Breitbandtechnologie nicht verpasst. 86 Prozent der befragten Unternehmen nutzen DSL als Internetzugang. Die kleinen Finanzagenturen sind Vorreiter mit einem Anteil von 96 Prozent. Breitbandige, leistungsfähige Internetzugänge sind eine wichtige Voraussetzung für die Nutzung fortgeschrittener Internetanwendungen. Die Ergebnisse der Studie können unter der Adresse www.kleineUnternehmen.de/trendbarometer abgerufen werden.

Über ISDN wählen sich 29 Prozent der befragten Kleinbetriebe in das Internet ein. Das analoge 56K-Modem hat bald ausgedient und ist derzeit nur noch bei zehn Prozent der kleinen Unternehmen zu finden (15 Prozent bei den kleinen Handelsbetrieben). Dies weist darauf hin, dass diese Betriebe das Internet eher selten nutzen. Fünf Prozent aller Firmen verfügen über einen mobilen Breitbandzugang via UMTS.
 
Beliebtester Internet-Provider ist dabei T-Online mit einem Anteil von 56 Prozent. Überdurchschnittlich viele kleine Industriebetriebe (64 Prozent) nutzen im Branchenvergleich die Dienste der Telekom-Tochter. An zweiter Stelle folgt abgeschlagen 1&1 mit einem Anteil von 15 Prozent vor Arcor (11 Prozent) und AOL (2 Prozent). 15 Prozent der kleinen Unternehmen bevorzugen kleinere beziehungsweise lokale Anbieter.
 
Die Dominanz von T-Online im Segment der kleinen Unternehmen spiegelt sich auch in der Dauer wieder, die diese Firmen bereits das Internet nutzen. Ein Viertel aller Betriebe hat bereits vor 10 Jahre einen Internetzugang erhalten – zu  einer Zeit also, als T-Online einer der wenigen Internet-Anbieter war. Der eigentliche Internet-Boom begann in den kleinen Betrieben vor 6 bis 10 Jahre (43 Prozent). 21 Prozent der Befragten sind seit etwa 4 bis 5 Jahren online.
 
Wer nutzt das Internet… ?
 
In 80 Prozent der Unternehmen ist der Zugang in das Internet allen Mitarbeitern gestattet. Allein 20 Prozent der Betriebe gaben an, dass nur bestimmte Mitarbeiter auf das Internet zugreifen können. Hier sind sehr deutliche Branchenunterschiede erkennbar. Während im Finanzgewerbe mit 94 Prozent nahezu jedem Mitarbeiter der Zugriff in das Netz gewährt wird, liegt der Anteil der Unternehmen im Industriesegment mit 60 Prozent deutlich unter dem Branchendurchschnitt und im Vergleich zu anderen Segmenten am niedrigsten. 40 Prozent der Industrieunternehmen gaben an, dass es nur bestimmten Mitarbeitern, maßgeblich der Geschäftsführung, gestattet sei, auf das Internet zu zugreifen.
 
… und zu welchem Zweck?
 
Die Verwendungszwecke des Internets sind sehr vielfältig. Als  Kommunikationsmedium und zur allgemeinen Informationssuche wird das Internet in fast allen Unternehmen genutzt. Innerhalb der Branchenbetrachtung fällt auf, dass Industriebetriebe nur wenige Internetanwendungen nutzen, wohingegen Handelsbetriebe generell mit dem Internet überdurchschnittlich vielfältig arbeiten. Erwartungsgemäß nutzen es kleine Händler maßgeblich für eCommerce-Anwendungen sowohl als Beschaffungs- wie auch als Vertriebskanal. Handwerksbetriebe verwenden das Internet überdurchschnittlich häufig zur Materialbeschaffung (48 Prozent). Einen sehr hohen Stellenwert hat auch das Online-Banking. 79 Prozent der Firmenleiter sparen sich dadurch den Weg zur Bank.
 
Die Umfrage wurde im Rahmen der Panelstudie „Microsoft Trendbarometer für kleine Unternehmen“ erhoben. Das Marktforschungsinstitut TechConsult untersucht darin die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen kleiner Unternehmen, Aspekte der Unternehmensführung sowie die Nutzung von Informationstechnologien in Firmen mit weniger als 50 Mitarbeitern. Die Panelstudie basiert auf 600 Interviews, die TechConsult quartalsweise mit kleinen Unternehmen und Organisationen führt. Dabei werden besonders die Branchen Industrie, Dienstleistungen, Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe, Energie- und Wasserversorgung sowie Telekommunikation betrachtet.
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 44,3 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2006; 30. Juni). Die deutsche Niederlassung besteht seit 1983 und ist für Marketing und Vertrieb der Microsoft-Produkte in Deutschland zuständig. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 33.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet mit den Forschungsschwerpunkten IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Small and Midmarket Solutions & Partner Group
Im Hinblick auf die differenzierten Anforderungen an Unternehmenssoftware im KMU-Markt betreut die „Small and Midmarket Solutions & Partner Group“ mit einer speziell darauf ausgerichteten Organisation den Vertrieb an die kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Tochtergesellschaften von Großunternehmen.

Adresse
Microsoft Deutschland GmbH
Heiko Elmsheuser
Pressesprecher







  • Palma.guide