HP und Microsoft intensivieren Kooperation: medienbruchfreie Integration medizinischer Geräte in Krankenhausanwendungssysteme im Fokus


01 Jun 2007 [11:15h]     Bookmark and Share


HP und Microsoft intensivieren Kooperation: medienbruchfreie Integration medizinischer Geräte in Krankenhausanwendungssysteme im Fokus

HP und Microsoft intensivieren Kooperation: medienbruchfreie Integration medizinischer Geräte in Krankenhausanwendungssysteme im Fokus


HP und Microsoft intensivieren ihre Kooperation bei IT-Lösungen für Krankenhäuser: Ziel ist die nahtlose Integration von unterschiedlichen Informationspools wie PACS, KIS, LIMS sowie den Daten aus analogen und digitalen medizinischen Geräten. Dadurch schafft Medical Interconnect Qualitätsverbesserungen und Einsparpotentiale.

Die Lösung ist Bestandteil des HP Digital Hospital-Portfolios und basiert auf dem Microsoft Connected Healthcare Framework (CHF). Das HP Medical Interconnect ist ab sofort verfügbar und eröffnet Krankenhäusern den schrittweisen Weg zu vollständig integrierten digitalen Infrastrukturen – hin zum „Digital Hospital“.

Integrierte Lösungen für mehr Effizienz und Sicherheit

Bislang kommen Befunddaten aus medizinischen Geräten meist nur in Papierform in die Patientenakte oder werden manuell in die Anwendungssysteme von Krankenhäusern übernommen. Dementsprechend hoch ist der Zeitaufwand und die Gefahr von Fehlern bei der Übertragung. HP Medical Interconnect sorgt dagegen für eine medienbruchfreie und automatische Datenübernahme – beispielsweise von Blutanalysegeräten, Wehenschreibern, Infusionspumpen, Endoskopen sowie EKG- und Laborsystemen. Auch der Datentransfer in die andere Richtung ist möglich: So lassen sich zum Beispiel auch Patientenstammdaten in medizinische Geräte übertragen. Dies ist ein bedeutender Schritt hin zu schlankeren und schnelleren Prozessen bei der täglichen Arbeit des medizinischen Personals. Weitere Vorteile sind die Sicherheit und schnelle Datenverfügbarkeit: Durch automatisierte Prozesse lassen sich manuelle Fehleingaben vermeiden sowie die Gefahr von Datenverlusten reduzieren. Die gesteigerte Verfügbarkeit und Qualität der Informationen ermöglicht eine bessere Diagnose und Behandlung. Der Biztalk Server von Microsoft dient dabei als Datendrehscheibe.

Geballte Kompetenz von HP, Microsoft und Cardiac

HP ist bei der Einführung von Medical Interconnect als Systemintegrator für das Projektmanagement und die Systemarchitektur verantwortlich. Die Einbindung der Klinikanwendungen und medizinischen Geräte erfolgt dabei mit der Middleware IMATIS von Cardiac. Grundlage der Lösung sind Microsoft Biztalk Server, Microsoft Windows Server 2003 sowie Microsoft SQL Server.

Interessenten steht Thomas Breig, Leiter Vertrieb HP Digitales Krankenhaus, für Fragen zur Verfügung, Telefon: 040/63808226.

Über HP

HP vereinfacht den Umgang seiner Kunden mit Technologien – von Privatkunden bis hin zu den größten Unternehmen. Mit einem Angebot, das die Bereiche Drucken, Personal Computing, Software, Services und IT-Infrastruktur umfasst, gehört HP zu den weltweit größten IT-Unternehmen und erzielte in den letzten vier Quartalen (01.02.2006 – 31.01.2007) einen Umsatz von 94,1 Milliarden US-Dollar.

Über Microsoft

Microsoft ist der weltweit führende Hersteller von Software, Services und Internet-Technologien.  Microsoft ist ein etablierter und zuverlässiger Technologie-Partner für Gesundheitslösungen und verfügt über langjährige Erfahrung bei der Unterstützung von internationalen und nationalen Projekten im Gesundheitswesen. Microsoft versteht sich als Impulsgeber und Begleiter für die technologische Transformation des Gesundheitswesens.


Adresse
Hewlett-Packard GmbH
Herrenberger Str. 140
71034 Böblingen / Germany
www.hp.com/de







  • Palma.guide