CeBIT Australia macht dank mobiler Eintrittskarten mit den Warteschlangen am Eingang Schluss


14 Mai 2007 [10:58h]     Bookmark and Share



CeBIT Australia 2007, der australische Ableger der weltweit grössten ICT-Messe, setzte eine neue mobile Eintrittskarten-Technologie für den allgemeinen Zugang zur Messe ein, sodass es bei der diesjährigen Veranstaltung für bereits eingeschriebene Besucher keine Warteschlangen gab.

Die Tage des Schlangestehens am Eingang einer Konferenz oder einer anderen Veranstaltung sind vorbei.

Das neue mobile Eintrittskarten-Verfahren verringerte die Abfertigungszeit von über einer Minute bei manueller Bearbeitung auf weniger als 10 Sekunden in einem automatisierten Selbstbedienungssystem. Diese Ablaufverbesserung, bei der 10 bCODE-Lesegeräte zum Einsatz kamen, vermied die Warteschlangen für vorgemerkte Besucher, obwohl dieses Jahr mehr Menschen die Veranstaltung besuchten als in den vorangegangenen Jahren.

Diese Eintrittskartenoption war allen vorangemeldeten Besuchern der Veranstaltung angeboten worden. Jemandem, der sich für die mobile Eintrittskartenoption von bCODE entschieden hatte, wurde unmittelbar vor der Veranstaltung eine mobile Eintrittskarte zugeschickt. Am Eingang musste der Besucher sein Telefon nur an einem der 10 Lesegeräte von bCODE abscannen lassen, um Zugang zu erhalten und seinen persönlichen Konferenzanhänger zu bekommen.

Die CeBIT hat sich für das australische, inzwischen in Los Angeles ansässige Unternehmen bCODE als Anbieter der mobilen Eintrittskartentechnologie entschieden. Die bCODE-Technologie erlaubt es, jeden beliebigen Transaktionsgutschein wie eine Eintrittskarte oder einen Kupon drahtlos mithilfe einer simplen SMS-Textbotschaft an über 99% der 3 Milliarden heute auf dem Markt befindlichen Mobiltelefone und PDAs zu versenden. Das Lesegerät von bCODE scannt dann diese sichere bCODE- Eintrittskarte vom Schirm des Telefons, ganz wie einen Strichkode ab. Das Scannen selbst dauert weniger als eine halbe Sekunde.

„Die neue bCODE-Technologie war bestens für den Einsatz auf der CeBIT 2007 geeignet. Bei einer so grossen Veranstaltung ist es sehr wichtig, über ein derart zuverlässiges und effizientes Produkt wie dieses verfügen zu können. Die Reaktionen waren sehr positiv und ich bin davon überzeugt, dass sich künftig noch sehr viel mehr Besucher wegen der Einfachheit des Systems für die mobile Eintrittskarte entscheiden werden“, sagte Jackie Taranto, Geschäftsführerin von Hannover Fairs Australia.

CeBIT hatte zuvor Versuche mit einer Strichkode basierten mobilen Eintrittskartentechnologie unternommen, entschied sich dann jedoch wegen der Benutzerfreundlichkeit, Zuverlässigkeit und der universellen Geräteverwendung für bCode.

Die Veranstaltung war weltweit in Bezug auf die Zahl der erfolgreichen gescannten mobilen Eintrittskarten die grösste, die bisher mit mobilen Eintrittskarten durchgeführt wurde. bCODEs mobile Eintrittskarten- Technologie ermöglichte es über 10.000 Besuchern mit über 200 verschiedenen Mobilgeräte-Typen sich durch eigenhändiges Scannen Zugang zur Messe zu verschaffen. Aufgrund der höchst positiven Aufnahme bei den Anwendern wird erwartet, dass der Prozentsatz der Besucher mit mobilen Eintrittskarten nächstes Jahr noch steigen wird.

„Wir sind sehr erfreut, dass wir dazu beitragen konnten, dass die CeBIT ihren Kunden zu dieser Praxiserleichterung verhelfen konnte. Wir sind der Überzeugung, dass die mobile Kartenausgabe und -Einlösung zu grossen wirtschaftlichen und prozeduralen Rationalisierungen in zahlreichen Marktsegmenten beitragen kann und sehen in den kommenden Monaten Duzende ähnlicher Markteinführungen in den USA, Europa, Asien und Australia mit Zuversicht entgegen“, sagte Michael Mak, CEO von bCODE.

Ein Bericht von Juniper Research sieht für das Jahr 2009 einen Markt für mobile Eintrittskarten von 38 Mrd. USD voraus. Und ein anderer, Anfang des Jahres veröffentlichter Bericht von Jupiter Research stellte fest, dass 24% der US-amerikanischen Mobilabonnenten Kuponkarten auf ihrem Mobiltelefon empfangen möchten.

Informationen zu bCODE

bCODE ist ein Anbieter mobiler Kartenverkaufs- und Kupon-Technologien. bCODE, die mobile Kartenausgabe- und Einlöse-Plattform, bietet eine weltweit konkurrenzlos kompatible mobile Kartenausgabetechnologie und kam bei der CeBIT Australia 2007, der grössten Mobileintrittskarten- Veranstaltung der Welt, zum Einsatz. Im Gegensatz zu 1D/2D-Strichkode und RFID basierten mobilen Eintrittskarten-Technologien, die einen Telefon spezifischen Chipsatz bzw. entsprechende Grafik benötigen, beruht die international patentierte Lösung von bCODE auf normalen SMS-Textbotschaften und wird von über 99% aller Mobiltelefone auf dem Markt unterstützt, u.a. von PDAs, RIM Blackberry, Palm Treo und anderen Geräten wie dem Apple iPOD. Zu bCODEs Kunden zählen die CeBIT, Telstra, Australia Post, Jetstar Airways , Village Roadshow Cinemas, Greater Union Cinemas und eine Reihe von Bars, Klubs, Restaurants und Kongresszentren in Australien. bCODE ist ein in privater Hand befindliches, durch Risikokapital unterstütztes Unternehmen, zu dessen globalen institutionellen Investoren u.a. CIBC und Wilshire gehören. bCODE gewann im Jahre 2006 den Best Mobile Application Award von Ericsson. bCODE hat seinen Firmensitz kürzlich in die Vereinigten Staaten verlegt und unterhält Niederlassungen in Los Angeles und Sydney. www.bcode.com. Bilder stehen unter http://www.bcode.com/media/ zur Verfügung.


Adresse
Fraser Macdonald
Leiter der Produktion
bCODE
Tel.: +61-2-9984-4411
Webseite: http://www.bcode.com







  • Palma.guide