ANA schließt neues Rekordjahr bei Umsatz und Gewinn ab


30 Apr 2007 [08:01h]     Bookmark and Share



Japanische Fluggesellschaft steigert Gewinn nach Steuern um 22,2 Prozent. Das Star Alliance Mitglied baut internationale Aktivitäten weiterhin stark aus

ANA ist weiter im Steigflug. Die japanische Fluggesellschaft in der Star Alliance knüpfte auch im vergangenen Geschäftsjahr (1. April 2006 bis 31. März 2007) an die äußerst erfolgreiche Entwicklung der Vorjahre an und meldet mit umgerechnet 586,6 Millionen Euro einen Rekordgewinn vor Steuern und mit 9,43 Milliarden Euro den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte. Nach Steuern erreichte die Airline einen Gewinn von 207,6 Millionen Euro und steigerte damit den glänzenden Vorjahreswert noch einmal um 22,2 Prozent, wie ANA heute in Tokio mitteilte.

Ihren operativen Gewinn konnte die Gesellschaft im Vergleich zum Vorjahr um 3,8 und den Umsatz um 8,8 Prozent steigern. „ANA profitierte im vergangenen Geschäftsjahr sehr von der anziehenden Nachfrage der Geschäfts- und Privatreisenden angesichts zunehmender Erholung der japanischen Wirtschaft“, kommentierte Mineo Yamamoto, Präsident und CEO von ANA, das hervorragende Jahresergebnis. „Aber auch ein effektiveres Streckennetz, mehr Flüge und die erfolgreiche Einführung neuer Tarife trugen zum Rekordergebnis für das Geschäftsjahr 2006/07 bei“, so der CEO. Negativ hingegen wirkte sich der weiterhin extrem hohe Kerosinpreis aus: So kletterte die Kerosinrechnung der Fluggesellschaft im Vergleich zum Vorjahr um 31,3 Prozent.

Die Aktivitäten der ANA-Gruppe umfassen neben den Airlines All Nippon Airways, Air Nippon, Air Japan, Air Nippon Network und Air Central auch allgemeines Reisegeschäft, Hotellerie und weitere Tochterunternehmen. Von ihren Hotelaktivitäten allerdings trennte sich ANA zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres, um sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Die Fluggesellschaften der ANA-Gruppe trugen mit umgerechnet 7,90 Milliarden Euro den Hauptanteil zum Umsatz und mit 507,6 Millionen Euro auch zum operativen Gewinn bei. Sie beförderten im zu Ende gegangenen Geschäftsjahr mit 51 Millionen Passagieren so viele wie nie zuvor in der Unternehmensgeschichte und setzten 60,7 Milliarden Passagierkilometer um – davon 40,6 Milliarden aus dem japanischen und 20,1 Milliarden aus dem internationalen Geschäft.
u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”3″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:12.0pt;font-family:Arial”> u003c/span>u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”3″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:12.0pt;font-family:Arial”>Die internationalen Strecken der ANA
tragen mehr und mehr zur Steigerung von Umsatz und Gewinn bei: So wuchs die
Zahl der Passagiere in diesem Segment um 10,1 Prozent auf einen Rekordwert von
4,6 Millionen. ANA steigerte den internationalen Anteil am Umsatz weiter und
setzte mit 1,77 Milliarden Euro im Vergleich zum vergangenen Geschäftsjahr 21,5
Prozent mehr um. Ein Grund für die erfolgreiche Entwicklung ist der Umzug in
den neuen hochmodernen South Wing des Terminals 1 in Tokio-Narita, der nun fast
alle Star Alliance Fluggesellschaften unter einem Dach beherbergt und den
Gästen ein Höchstmaß an Komfort bietet. u003c/span>u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”3″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:12.0pt;font-family:Arial”> u003c/span>u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”3″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:12.0pt;font-family:Arial”>ANA entwickelte damit das
internationale Geschäft auch im vergangenen Jahr konsequent weiter. Ziel ist
es, auf interkontinentalen Routen nach Europa oder in die USA sowie in andere
asiatische Länder wie China ebenso viel Umsatz zu erreichen wie im traditionell
sehr starken Inlandsgeschäft des Star Alliance Carriers.u003c/span>u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”3″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:12.0pt;font-family:Arial”> u003c/span>u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”3″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:12.0pt;font-family:Arial”>Dort hat ANA weiterhin vor allem auf
Strecken mit hohem Passagieraufkommen mit starkem Wettbewerb zu kämpfen.
Dennoch gelang es der Fluggesellschaft, zum Beispiel mit der Einführung eines
neuen Sondertarifs („Tabiwari“) oder einem starken Ausbau des
Angebots zur subtropischen Inselkette Okinawa neues Geschäft zu generieren und
die Passagierzahl im Vorjahresvergleich um 2,2 Prozent zu steigern. Zudem
profitierte ANA von der konsequenten Aufwertung ihres Business-Produkts auf
Inlandsverbindungen mit dem neuen Super Seat Premium und der Einführung neuer
Techniken, die den Zugang zum Flug erleichtern und beschleunigen. So entwickelte
die Fluggesellschaft mit dem mobilen Online-Check-In (SKIP) einen neuen
Service: Mit SKIP geht der Fluggast an Bord, ohne einen Check-In Automaten oder
gar einen Counter genutzt zu haben. Außerdem funktioniert der Check-In
vollkommen papierlos: Fluggäste identifizieren sich mit einem (in Japan weit
verbreiteten) Funkchip im Handy oder einem Barcode im Display ihres
Mobiltelefons.”,1]
);

//–>

Die internationalen Strecken der ANA tragen mehr und mehr zur Steigerung von Umsatz und Gewinn bei: So wuchs die Zahl der Passagiere in diesem Segment um 10,1 Prozent auf einen Rekordwert von 4,6 Millionen. ANA steigerte den internationalen Anteil am Umsatz weiter und setzte mit 1,77 Milliarden Euro im Vergleich zum vergangenen Geschäftsjahr 21,5 Prozent mehr um. Ein Grund für die erfolgreiche Entwicklung ist der Umzug in den neuen hochmodernen South Wing des Terminals 1 in Tokio-Narita, der nun fast alle Star Alliance Fluggesellschaften unter einem Dach beherbergt und den Gästen ein Höchstmaß an Komfort bietet.

ANA entwickelte damit das internationale Geschäft auch im vergangenen Jahr konsequent weiter. Ziel ist es, auf interkontinentalen Routen nach Europa oder in die USA sowie in andere asiatische Länder wie China ebenso viel Umsatz zu erreichen wie im traditionell sehr starken Inlandsgeschäft des Star Alliance Carriers.

Dort hat ANA weiterhin vor allem auf Strecken mit hohem Passagieraufkommen mit starkem Wettbewerb zu kämpfen. Dennoch gelang es der Fluggesellschaft, zum Beispiel mit der Einführung eines neuen Sondertarifs („Tabiwari“) oder einem starken Ausbau des Angebots zur subtropischen Inselkette Okinawa neues Geschäft zu generieren und die Passagierzahl im Vorjahresvergleich um 2,2 Prozent zu steigern. Zudem profitierte ANA von der konsequenten Aufwertung ihres Business-Produkts auf Inlandsverbindungen mit dem neuen Super Seat Premium und der Einführung neuer Techniken, die den Zugang zum Flug erleichtern und beschleunigen. So entwickelte die Fluggesellschaft mit dem mobilen Online-Check-In (SKIP) einen neuen Service: Mit SKIP geht der Fluggast an Bord, ohne einen Check-In Automaten oder gar einen Counter genutzt zu haben. Außerdem funktioniert der Check-In vollkommen papierlos: Fluggäste identifizieren sich mit einem (in Japan weit verbreiteten) Funkchip im Handy oder einem Barcode im Display ihres Mobiltelefons.
u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”3″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:12.0pt;font-family:Arial”> u003c/span>u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”3″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:12.0pt;font-family:Arial”>Mit dem Frachtgeschäft entwickelte
ANA auch die dritte Säule ihrer Aktivitäten im vergangenen Jahr hervorragend:
Der Umsatz im Cargogeschäft überschritt im vergangen Geschäftsjahr erstmals die
Schwelle von 100 Milliarden Yen (umgerechnet knapp 640 Millionen Euro). Im
Inlandsgeschäft stieg der Umsatz um 3,1 Prozent an, im internationalen
Frachtgeschäft sogar um 10 Prozent. u003c/span>u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”3″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:12.0pt;font-family:Arial”> u003c/span>u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”3″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:12.0pt;font-family:Arial”>Angesichts der äußerst positiven
Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr und eines weiterhin sehr freundlichen
Geschäftsumfeldes mit starker Nachfrage und guten Wirtschaftsdaten in Japan
bleibt ANA auch für das laufende Geschäftsjahr optimistisch und plant ein
Umsatzwachstum um etwa 400 Millionen Euro aus den Airline-Aktivitäten. Da ANA
allerdings ihr komplettes Hotelgeschäft vor wenigen Wochen abgegeben hat, wird
der Gruppenumsatz im laufenden Geschäftsjahr etwa den Wert des Jahres 2006/07
wieder erreichen. Obwohl ANA im laufenden Geschäftsjahr erhebliche Summen in
die Erneuerung ihrer Flotte investiert, ist aus der Veräußerung der Hotels für
2007/08 ein außergewöhnlich hoher Nachsteuergewinn zu erwarten. Dies wird sich
auch für die Aktionäre auszahlen, die nächstes Jahr eine um 2 Cent höhere
Dividende von 5 Yen pro Aktie erhalten sollen.u003c/span>u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”2″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:11.0pt;font-family:Arial”> u003c/span>u003c/font>u003c/p>

u003cp styleu003d”text-align:justify”>u003cfont sizeu003d”2″ faceu003d”Arial”>u003cspan styleu003d”font-size:11.0pt;font-family:Arial”>ANA ist die japanische
Fluggesellschaft und einer der drei größten Carrier im weltumspannenden Netz
der Star Alliance. Die Airline wurde vor kurzem vom weltweit führenden Monatsmagazin
der Airlinebranche, Air Transport World, zur „Fluggesellschaft des Jahres
2007“ gekürt. In Europa verbindet ANA täglich die Städte Frankfurt, Paris
und London im Direktflug mit Tokio und von dort aus mit zahlreichen weiteren
Zielen innerhalb von Japan und ganz Asien. Darüber hinaus bietet ANA
Codeshare-Flüge von Frankfurt und München mit der Lufthansa nach Tokio und
Osaka an. Für alle ANA-Flüge sind in Zusammenarbeit mit Lufthansa ab allen
Flughäfen in Deutschland und von vielen Airports in Europa Zubringerflüge
buchbar. An Bord verfügt ANA über ein mehrfach ausgezeichnetes
Vier-Klassen-Konzept: So bietet die Airline zum Beispiel in ihrer
Business-Class „New Style, CLUB ANA“ einen Komfort-Liegesitz mit
einer Sitzplatzbreite von 65 und einem Sitzabstand von 165 Zentimetern. ANA ist
derzeit die einzige Fluggesellschaft, die auf der Strecke Frankfurt–Tokio
neben einer First-, einer Business- und einer Economy-Class auch eine
komfortable Premium Economy Class anbietet. Auf allen Flügen der ANA können
Teilnehmer eines der Vielfliegerprogramme der Star Alliance (in Deutschland und
der Schweiz: Miles & More) volle Status- und Prämienmeilen sammeln.”,1]
);

//–>

Mit dem Frachtgeschäft entwickelte ANA auch die dritte Säule ihrer Aktivitäten im vergangenen Jahr hervorragend: Der Umsatz im Cargogeschäft überschritt im vergangen Geschäftsjahr erstmals die Schwelle von 100 Milliarden Yen (umgerechnet knapp 640 Millionen Euro). Im Inlandsgeschäft stieg der Umsatz um 3,1 Prozent an, im internationalen Frachtgeschäft sogar um 10 Prozent.

Angesichts der äußerst positiven Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr und eines weiterhin sehr freundlichen Geschäftsumfeldes mit starker Nachfrage und guten Wirtschaftsdaten in Japan bleibt ANA auch für das laufende Geschäftsjahr optimistisch und plant ein Umsatzwachstum um etwa 400 Millionen Euro aus den Airline-Aktivitäten. Da ANA allerdings ihr komplettes Hotelgeschäft vor wenigen Wochen abgegeben hat, wird der Gruppenumsatz im laufenden Geschäftsjahr etwa den Wert des Jahres 2006/07 wieder erreichen. Obwohl ANA im laufenden Geschäftsjahr erhebliche Summen in die Erneuerung ihrer Flotte investiert, ist aus der Veräußerung der Hotels für 2007/08 ein außergewöhnlich hoher Nachsteuergewinn zu erwarten. Dies wird sich auch für die Aktionäre auszahlen, die nächstes Jahr eine um 2 Cent höhere Dividende von 5 Yen pro Aktie erhalten sollen.

ANA ist die japanische Fluggesellschaft und einer der drei größten Carrier im weltumspannenden Netz der Star Alliance. Die Airline wurde vor kurzem vom weltweit führenden Monatsmagazin der Airlinebranche, Air Transport World, zur „Fluggesellschaft des Jahres 2007“ gekürt. In Europa verbindet ANA täglich die Städte Frankfurt, Paris und London im Direktflug mit Tokio und von dort aus mit zahlreichen weiteren Zielen innerhalb von Japan und ganz Asien. Darüber hinaus bietet ANA Codeshare-Flüge von Frankfurt und München mit der Lufthansa nach Tokio und Osaka an. Für alle ANA-Flüge sind in Zusammenarbeit mit Lufthansa ab allen Flughäfen in Deutschland und von vielen Airports in Europa Zubringerflüge buchbar. An Bord verfügt ANA über ein mehrfach ausgezeichnetes Vier-Klassen-Konzept: So bietet die Airline zum Beispiel in ihrer Business-Class „New Style, CLUB ANA“ einen Komfort-Liegesitz mit einer Sitzplatzbreite von 65 und einem Sitzabstand von 165 Zentimetern. ANA ist derzeit die einzige Fluggesellschaft, die auf der Strecke Frankfurt–Tokio neben einer First-, einer Business- und einer Economy-Class auch eine komfortable Premium Economy Class anbietet. Auf allen Flügen der ANA können Teilnehmer eines der Vielfliegerprogramme der Star Alliance (in Deutschland und der Schweiz: Miles & More) volle Status- und Prämienmeilen sammeln.


Adresse
bzcomm.com







  • Palma.guide