Microsoft Select-Programm


13 Apr 2007 [09:28h]     Bookmark and Share



Bundesministerium des Innern verlängert Rahmenvertrag für Öffentliche Verwaltung mit Microsoft bis 2010

Das Bundesministerium des Innern (BMI) und Microsoft haben die Verlängerung des bestehenden Lizenzrahmenvertrags um weitere drei Jahre vereinbart. Dies ermöglicht es Bund, Ländern und Kommunen, durch den Einsatz von Microsoft-Produkten weiterhin eine effiziente und dadurch kostengünstige Verwaltungsarbeit zu leisten.

Der neue Select-Vertrag tritt am 1. Juni 2007 in Kraft und garantiert die kontinuierliche Fortführung des Einsatzes von Microsoft-Produkten und Lösungen im Anschluss an den jetzigen Rahmenvertrag, der Ende Mai ausläuft. Nach intensiven Verhandlungen wird die langjährige partnerschaftliche Vertragsbeziehung fortgesetzt. Der neue Vertrag führt dabei in verschiedenen Bereichen zu deutlichen Verbesserungen für die öffentliche Verwaltung und wurde inhaltlich noch stärker auf ihre Belange zugeschnitten. Dies ermöglicht erhebliche Einsparungen für die öffentliche Hand.
 
Der Select-Rahmenvertrag ist die Referenzbasis von Microsoft-Lizenzen für alle BMI bezugsberechtigten Einrichtungen der öffentlichen Hand in Deutschland. Er gilt wie bisher für Behörden, Dienststellen und juristische Personen von Bund, Ländern und Gemeinden.
 
Angelika Gifford, Direktorin Public Sector und Mitglied der Geschäftsführung der Microsoft Deutschland GmbH, sagte: „Mit der Verlängerung des BMI-Rahmenvertrags wurde für Microsoft nicht nur ein wichtiges Vertrauenssignal für die partnerschaftliche Zusammenarbeit gegeben, sondern vor allem auch für unsere Kunden aus dem Bereich öffentlicher Auftraggeber nachhaltige Verbesserungen erzielt. Die Vertragsverlängerung ist für uns Verpflichtung, unser Engagement im öffentlichen Sektor noch weiter auszubauen.“
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 44,3 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2006; 30. Juni). Die deutsche Niederlassung besteht seit 1983 und ist für Marketing und Vertrieb der Microsoft Produkte in Deutschland zuständig. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet mit den Forschungsschwerpunkten IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Über Microsoft Public Sector
Der Public Sector der Microsoft Deutschland GmbH verantwortet die deutschlandweite Kundenbetreuung für die öffentliche Verwaltung. Schwerpunkte des Lösungsangebotes liegen in den Bereichen Verwaltungsmodernisierung, Bildungs- und Gesundheitswesen. Mit dem „Modernen Verwaltungsarbeitsplatz“ bietet Microsoft ein Lösungskonzept für die öffentliche Verwaltung, um den Zugriff auf Fachanwendungen aus den Office Produkten heraus zu ermöglichen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Reduzierung wiederkehrender Bearbeitungsschritte sowie der Optimierung bestehender Verwaltungsvorgänge. Im Rahmen der Asklepios Future Hospital (AFH) Initiative haben die Gründungspartner Asklepios, Intel und Microsoft in Hamburg/Barmbek ein Referenzzentrum für die Integration von Behandlungs-, Logistik- und IT-Prozessen im Gesundheitswesen errichtet. Schwerpunkte der Zusammenarbeit sind u.a. Infrastrukturangebote für das moderne Krankenhaus sowie Lösungen für die „Integrierte Gesundheitsversorgung“ und die Telemedizin.

Adresse
Microsoft Deutschland GmbH
Dr. Astrid Kasper
Pressesprecherin Public Affairs







  • Palma.guide