Siemens liefert Antriebssystem für Sea Base-Projekt der US-Marine


03 Apr 2007 [08:40h]     Bookmark and Share



Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services hat von Oceaneering Advanced Technologies, einem Bereich von Oceaneering International, Inc. (OII) den Auftrag erhalten, ein Windenantriebs- und ein Energiespeichersystem für das „Sea Base“-Projekt der US-Marine zu liefern.

Die Systeme sind Bestandteile eines Krans, mit dessen Hilfe auch große Container auf hoher See zwischen Marineschiffen umgeladen werden können. Das Projekt soll noch im Frühjahr 2007 abgeschlossen werden. Über den Auftragswert wurde Stillschweigen vereinbart.

OII wurde vom US-amerikanischen Office of Naval Research ausgewählt, Forschungs- und Entwicklungsaufgaben für das HiCASS (High Capacity Seabased Sustainability) –Konzept zu übernehmen, eine Schlüsselkomponente des Offshore Floating Port „Sea Base“-Projekts der US-Marine. Mit Sea Base-Lösungen ausgestattete Schiffe sollen beispielsweise auf hoher See Fracht umladen können. Dies würde die US-Marine von Sicherungsaufgaben in fremden Häfen entlasten, die sie bisher zur Aufrechterhaltung von Versorgungslinien übernehmen musste. Oceaneering Advanced Technologies wird die Siemens-Ausrüstung dazu nutzen, verschiedene Verfahrensweisen zur Bewegung großer Container zwischen Schiffen auf hoher See zu untersuchen.

Im Rahmen des Projekts liefert Siemens das Antriebssystem, eine SPS-basierte Automatisierung und ein Energiespeichersystem als integrierte Lösung in einem 30-Fuß-Container. Zum Lieferumfang gehören auch Motoren, Bremsen und Getriebe. Siemens ist auch für die mechanische Integration des Antriebssystems in die Windentrommel verantwortlich.

„Siemens´ Fähigkeit den kompletten Systembetrieb zu simulieren gibt OII die Zuversicht, dass jede Komponente exakt auf die Anforderungen der Anwendung zugeschnitten sein wird”, erklärte Ed May, Program Manager bei OII. „Das Energiespeichersystem wird die für den Transport der großen Container auf See erforderliche elektrische Energie zur Verfügung stellen und damit die Belastung des Schiffs-Netzes entscheidend reduzieren“.

„Aufgrund unserer Fähigkeit, in kurzer Zeit an die Erfordernisse des Kunden angepasste Lösungen zu implementieren, haben wir eine enge Partnerschaft mit OII aufbauen können“, sagte Luis Illan, bei Siemens in den USA verantwortlich für Marine Solutions.

Weitere Informationen unter: http://www.siemens.de/marine

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) ist der System- und Lösungsintegrator für Anlagen der Industrie und Infrastruktur und weltweiter Dienstleister für das Anlagengeschäft von der Planung und der Errichtung über den Betrieb und den gesamten Lebenszyklus. I&S nutzt dafür eigene Produkte und Systeme sowie Verfahrenstechnologien, um Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in den Branchen Metallurgie, Wasseraufbereitung, Zellstoff und Papier, Öl und Gas, Schiffbau, Tagebau sowie Flughafenlogistik, Postautomatisierung, Straßenverkehrstechnik und Industrielle Dienstleistungen zu steigern. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Weitere Informationen und Download unter: http://www.industry.siemens.de


Adresse
Dr. Rainer Schulze
Schuhstraße 60
91052 Erlangen
Tel.: +49 (9131) 7-44544
Fax: +49 (9131) 7-25074







  • Palma.guide