Stadt Gelsenkirchen setzt auf Microsoft


28 Mrz 2007 [07:38h]     Bookmark and Share


Stadt Gelsenkirchen setzt auf Microsoft

Stadt Gelsenkirchen setzt auf Microsoft


Die Stadt Gelsenkirchen hat ihre IT-Infrastruktur zentralisiert und sich dabei für Lösungen von Microsoft entschieden. Alle 2000 Büroarbeitsplätze der Stadtverwaltung werden ab sofort mit Microsoft Windows Server 2003 verwaltet.

Auf den Arbeitsplatz-PCs läuft nun das Betriebssystem Microsoft Windows XP. Die Umstellung auf die Microsoft-Lösungen reduziert die Kosten für Hardware und Lizenzen sowie den Administrationsaufwand und steigert die Ausfallsicherheit. Zudem sprachen die Vorteile der Virtualisierung für die Entscheidung, auf ein Microsoft-System zu setzen.

:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:
Werbung:

Sprachen.de– Qualitäts-Sprachkurse weltweit buchen
:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:.:

Als kommunaler IT-Dienstleister ist die Gelsenkirchener Kommunale Datenzentrale Emscher-Lippe (gkd-el) verantwortlich für die technische Unterstützung der Stadtverwaltung Gelsenkirchen. Bis 2005 nutzte das Unternehmen dafür eine auf 20 Standorte verteilte IT-Struktur mit etwa 50 Einzelservern sowie unterschiedlichen Server-Betriebssystemen wie Microsoft Server 2000 und Open-Source-Lösungen. Nach einer internen Systemanalyse entschied sich Gelsenkirchen für ein System auf Basis von Windows Server 2003. Zur Wahl stand zudem der Novell Open Enterprise Server. Für die Entscheidung für den Windows Server 2003 sprachen drei Hauptfaktoren: die geringeren Kosten, die Vorteile der Virtualisierung sowie die effiziente Installation und Softwareverteilung.
Kosteneinsparung durch Virtualisierung
Neben Windows Server 2003 nutzt die Stadt Gelsenkirchen Microsoft Virtual Server 2005 R2, mit dem auf einem Hardware-Server parallel mehrere Server-Betriebssysteme genutzt werden können. Insgesamt 18 virtuelle Server-Betriebssysteme laufen so auf fünf Hardware-Servern, die zu einem Cluster zusammengeschlossen sind. Neben dem Virtual Server hatte die gkd-el auch Konkurrenzprodukte wie den ESX Server von VMWare in Erwägung gezogen. „Wir waren mit dem Einsatz des Microsoft Virtual Server 2005 R2 einer der Vorreiter in Deutschland“, erinnert sich Mario Schmalley, Systemarchitekt bei gkd-el. „Den Ausschlag für die Wahl der Microsoft-Lösung gab neben dessen kostenloser Verfügbarkeit vor allem die Performance. Zudem machte uns die optisch und funktionell sehr gelungene webbasierte Benutzeroberfläche die Einarbeitung sehr einfach.“ Vorteile der Virtualisierung sind unter anderem die bessere Auslastung der vorhandenen Server-Hardware sowie die erheblich höhere Ausfallsicherheit und Betriebssicherheit.
Mehr Service und Produktivität, weniger Administration
Auf der Client-Seite wurden alle Computer mit Windows XP ausgestattet. Die Anwender können nun auch an wechselnden Arbeitsplätzen mit ihren gewohnten Desktop-Umgebungen arbeiten. Nach Eingabe des individuellen Passworts erkennt das System, welche Umgebung der Nutzer benötigt und passt diese automatisch an. Die Produktivität der Mitarbeiter hat sich dadurch deutlich erhöht, während die homogene IT-Struktur den Aufwand für die Systemadministratoren reduziert.
Die Installation der neuen Server-Hardware und Software ist bereits abgeschlossen, die Umstellung der 2000 Arbeitsplatzrechner wird bis Mitte 2007 vollendet sein.
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 44,3 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2006; 30. Juni). Die deutsche Niederlassung besteht seit 1983 und ist für Marketing und Vertrieb der Microsoft-Produkte in Deutschland zuständig. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet mit den Forschungsschwerpunkten IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Microsoft Platform Value
Die Microsoft Plattform bietet Unternehmen und Institutionen jeglicher Größe einen Mehrwert durch Innovation, Integration und Interoperabilität. Unternehmen profitieren von Synergieeffekten im Zusammenspiel mit der gesamten Microsoft-Produktpalette und der Integration in heterogene Systemlandschaften, einem geringeren Projektrisiko und einem kürzeren Time-to-Market eigener Lösungen. Die Konsolidierung des Backends, eine zentralisierte Verwaltung und ein automatisches Clientmanagement senken Kosten im Betrieb. Mit definierten Support- und Updateprozessen, einer an den Marktbedürfnissen orientierten Roadmap sowie Rechtssicherheit und Haftungsfreistellung steht die Microsoft-Plattform für Planungssicherheit und Investitionsschutz. Zahlreiche Standard- und Branchenlösungen spezialisierter Partner zeigen, dass die Microsoft-Plattform mehr ist als nur die Microsoft-Produkte alleine.
 
Microsoft Server
Microsoft Server bieten Unternehmen jeder Größe eine umfassende Basisinfrastruktur und eine leistungsfähige Applikationsplattform. Mit der Basisinfrastruktur, im Kern bestehend aus dem Betriebssystem Windows Server 2003 R2, Lösungen für Systemmanagement (System Center) sowie Sicherheitslösungen (Forefront), reduzieren IT-Abteilungen Komplexität und Kosten, steuern den Zugriff auf Informationen und stellen IT-Infrastrukturen effizient und sicher zur Verfügung. Die Applikationsplattform setzt sich aus der Datenmanagementplattform SQL Server 2005, BizTalk Server 2006 für Geschäftsprozessmanagement und der Entwicklungsplattform Visual Studio 2005 zusammen. Sie ermöglicht IT-Abteilungen eine effektivere und flexiblere Unterstützung des operativen Geschäfts und steigert aufgrund der Integration mit 2007 Microsoft Office System die Produktivität der Endanwender. Microsoft Server werden gemäß der Common Engineering Criteria (CEC), der Dynamic Systems Initiative (DSI) und dem Security Development Lifecycle (SDL) entwickelt, um einen optimalen wirtschaftlichen Nutzen, eine einfache Verwaltung und ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten.

Adresse
www.microsoft.com







  • Palma.guide