Siemens liefert elektrische Ausrüstung im Wert von 40 Millionen Euro für die Erschließung der Kupfermine Lumwana in Sambia


27 Mrz 2007 [08:30h]     Bookmark and Share



Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) hat von Equinox Minerals Limited, Kanada, Aufträge erhalten, für die Erschließung der neuen Kupfermine Lumwana in Sambia die Ausrüstung für Tagebau-Trucks und Erzmühlen mit der dazugehörigen Infrastruktur zu liefern.

Das Auftragsvolumen beläuft sich auf rund 40 Millionen Euro. Die neue Mine soll Mitte 2008 in Betrieb genommen werden.

Der im Nord-Westen von Sambia gelegene Lumwana-Tagebau, wird der größte Kupfertagebau Afrikas. Mit der Erschließung der neuen Mine will Equinox in den kommenden 20 Jahren über 400 Millionen Tonnen Erz abbauen und in den ersten sechs Jahren 169.000 Tonnen Kupfer jährlich gewinnen. Zusätzlich sollen auch die reichhaltigen Gold-, Kobalt- und Uranvorkommen genutzt werden.

Zum Transport der Erze von der Mine zum Brecher liefert Siemens die komplette elektrische Ausrüstung für 27 Tagebau-Trucks mit Drehstrommotoren für die diesel-elektrischen Antriebe, Generatoren, Stromrichter und die dazugehörige Regelungstechnik. Im Gegensatz zu Gleichstrommotoren arbeiten die Drehstrommotoren ohne Bürsten und Kommutatoren. Dies reduziert Wartungs- und Instandhaltungskosten und erhöht die Verfügbarkeit der Fahrzeuge. Die Antriebe sorgen außerdem durch eine starke elektrische Bremsleistung für mehr Sicherheit und einen geringeren Verschleiß der mechanischen Bremsen und bieten zugleich ein hohes Anfahrmoment. Zusätzlich werden die Fahrstrecken mit Oberleitungen versehen, über die die Trucks wie bei einer Eisenbahn Strom beziehen können. Die Trucks können dadurch auf Steigungen erheblich schneller fahren und gleichzeitig Treibstoff sparen.

Zu einer kontinuierlichen Überwachung des Abbaubetriebs wird ein Kommunikationssystem geliefert. Das Herzstück des Systems ist eine Vernetzung aus Fiberoptikkabeln, auch OTN- (Open Transport Network) Netzwerk genannt. Fiberoptikkabel transportieren neben Prozess- und Automationsdaten auch Daten wie seismische Aktivitäten, Gas- und Feuerentwicklungen sowie Druckzustände. Übertragung und Vermittlung von Videosignalen (CVBS oder S-Video) hoher Qualität erlauben eine Echtzeitansicht aller Mineneinrichtungen, wie beispielsweise Fahrzeuge, Brecher, Pumpen oder Förderbänder. Der gesamte Minenbetrieb kann so über Monitore in der Kommunikationszentrale überwacht und kontrolliert werden.

Bereits im März 2006 hatte Siemens I&S von Equinox den Auftrag zur Lieferung von Antrieben für zwei Erzmühlen erhalten. Bei den getriebelosen Ringmotor-Antriebssystemen Simine Mill GD kann die Drehzahl der Antriebe mithilfe des Transvektorcontrol-Prinzips variabel gesteuert werden. Damit lässt sich der Mühlenbetrieb präzise auf wechselnde Eigenschaften des Mahlguts, wie beispielsweise Zusammensetzung, Größe oder Härte, anpassen. Durch Wegfallen des Getriebes sind Wartungs- und Reparaturaufwand gering. Sanftes Stoppen und Anfahren sowie nicht vorhandene Mechanik zwischen Antrieb und Mühle reduzieren den Verschleiß erheblich. Dabei arbeiten die Antriebe energiesparender bei einem höheren Wirkungsgrad als herkömmliche Antriebssysteme. Zudem kommt bei den Erzmühlen die Funktion des „Frozen Charge Shaker“ zum Einsatz. Dies ermöglicht ein kontrolliertes Ablösen festgeklebter Ladung im Mahlrohr. Eine manuelle Reinigung ist nicht mehr erforderlich.

Die Anlagendokumentation für Antriebssysteme erfolgt mithilfe des elektronischen Dokumentationssystems „eWD“. Damit stehen alle relevanten Informationen online zur Verfügung. Dies erleichtert die Wartung und die Beseitigung von Störungen.

Siemens stattet den Minenneubau mit der kompletten elektrischen Infrastruktur aus. Die gesamte Ausrüstung wird von Siemens entwickelt, gebaut, installiert und in Betrieb genommen. Die erste Wartung der Ausrüstung ist ebenfalls im Projekt enthalten.

Weitere Informationen unter: http://www.siemens.de/mining

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) ist der System- und Lösungsintegrator für Anlagen der Industrie und Infrastruktur und weltweiter Dienstleister für das Anlagengeschäft von der Planung und der Errichtung über den Betrieb und den gesamten Lebenszyklus. I&S nutzt dafür eigene Produkte und Systeme sowie Verfahrenstechnologien, um Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in den Branchen Metallurgie, Wasseraufbereitung, Zellstoff und Papier, Öl und Gas, Schiffbau, Tagebau sowie Flughafenlogistik, Postautomatisierung, Straßenverkehrstechnik und Industrielle Dienstleistungen zu steigern. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Weitere Informationen und Download unter: http://www.industry.siemens.de


Adresse
www.siemens.com







  • Palma.guide