Analysten: Kunden können mit IBM Mainframe-Technologie und Linux sparen


23 Mrz 2007 [09:45h]     Bookmark and Share



Bericht des Marktforschers Forrester Research betont Stärken des Mainframes bei Virtualisierung, Sicherheit und Gesamtverfügbarkeit

Nach einem Bericht des US-basierten IT-Marktforschungsunternehmens Forrester Research zählt das IBM Mainframe zu den stärksten Plattformen bei der Konsolidierung von verteilten UNIX/Linux-Anwendungen. Das Mainframe biete zudem seinen Nutzern „potenzielle Kosteneinsparungen, Produktivitätszuwächse und verbesserte Nutzbarkeitsraten durch Eigenschaften wie Virtualisierung, Sicherheit und System Management,“ so Forrester.

Im seinem aktuellen Bericht, „Why choose Linux on the Mainframe“, hatte Brad Day, IT-Analyst bei Forrester, Fragen zu Kosten, personellen Ressourcen und Kapazitätsauslastung untersucht, die von Kunden in deren verteilten Linux- oder UNIX-basierten Infrastrukturen addressiert werden müssen.

Der Bericht stellt fest, dass das Mainframe Kunden deutliche Vorteile bietet, da „sich die Kosten, die durch neue Linux Betriebssysteme, neue Anwendungen, neue Personalanforderungen und eine ständig wachsende Nutzerbasis angetrieben werden, beim Einsatz von physischen x86-Servern erhöhen.“ Um dieses Problem zu addressieren und Neukunden für die Plattform zu interessieren, hatte IBM das System z Business Class Mainframe angekündigt, und bot damit erstmalig die Rechenleistung und Kapazität eines IBM Großrechners zu niedrigeren Kosten an.

„Ab dem zweiten Quartal 2006 behauptete sich IBM in einigen interessanten Marktstatistiken bezüglich dem Einsatz von Linux Workloads auf System z. Jetzt, mit einer deutlich agressiveren Preispolitik der System z Business Class als „Midframe“-Angebot, spielt es in ähnlichen Preisligen mit, wie andere Server im Midrange-Segment, die unter UNIX und/oder Linux/RISC laufen. Wir erwarten, dass IBM hier mit neuen System z Angeboten zur Linux Konsolidierung aufschließen wird,“ so der Bericht.

In den vergangenen zwölf Monaten hatte IBM eine Reihe von Ankündigungen gemacht, die sich um die Themen Virtualisierung, Nutzbarkeit und einfachere Verwaltung drehten. Im Oktober 2006, kündigte IBM beispielweise an, 100 Millionen Dollar in die Vereinfachung der System z Großrechnerplattform bis 2011 investieren zu wollen. Kürzlich vorgestellte Software Verbesserungen sollen es Fachleuten erleichtern, das Mainframe leichter zu programmieren, zu steuern und zu verwalten.

Zusätzlich zu einer einfacheren Handhabung, bietet das System z9 Mainframe hohe Nutzungsraten mit einer typischen 80 bis 100 Prozent Kapazitätsauslastung. Verbunden mit der Fähigkeit, Workloads mit z/VM zu virtualisieren, können diese Ressourcen das Mainframe zu einer kosteneffizienteren Lösung als vergleichbare Plattformen machen.

Die aktuellste z/VM-Ankündigung soll Kunden dabei helfen, sich besser auf die wachsenden Anforderungen in Rechenzentren vorzubereiten. z/VM unterstützt Kunden bei größeren Speicherkonfigurationen, indem es die Anforderungen an die Kunden verringert, größere auf Workloads basierende virtuelle Maschinen über mehrere z/VM Kopien verteilen zu müssen. Forrester beschreibt z/VM als „eine ideale Plattform zur Konsolidierung von Anwendungs-, Daten- und UNIX/Linux-basierten Workloads, die momentan auf verschiedenen Servern zum Einsatz kommen, auf ein einziges physikalisches Mainframe zu konsolidieren, während sich die Anzahl der verschiedenen logischen Server Images nicht ändert.“

Weitere Informationen zu System z unter: ibm.com/systems/de/z/

IBM MAINFRAME AND LINUX CAN LOWER CUSTOMER COSTS, INDEPENDENT ANALYST WRITES

Independent Research Firm Outlines Mainframe’s “Strength of Virtualization Stack, Security, and Overall Systems Reliability”

ARMONK, NY, MARCH 21 – The IBM System z mainframe is a powerful platform for consolidating distributed UNIX/Linux applications and offers users “potential cost savings, productivity gains and improved utilization rates through capabilities such as virtualization and security and systems management”, according to IT analyst Forrester.

In a new report titled, “Why Choose Linux on the Mainframe,” Forrester analyst Brad Day examined the cost, human resources, and capacity utilization issues that customers need to address in their distributed Linux or Unix computing infrastructures.

The report states that the mainframe can provide customers with many clear benefits as the “cost — driven by new Linux OS images, new applications, new staffing requirements, and an ever-increasing user base — of deploying new physical x86 servers escalates”. To make this easier and help attract first time customers, IBM introduced a new System z Business Class Mainframe, offering mainframe power and capacity at a lower cost.

“As of Q2 2006, IBM claimed some very impressive market statistics relative to Linux workload traction on System z. And now, with a much more aggressively priced System z9 Business Class ‘midframe’ offering … weighing in at a similar price band to an equivalent midrange native Unix and/or Linux/RISC-based server alternative, we expect IBM to start closing footprint for new System z placement with Linux consolidation as a core reason,” the report states.

Virtualization, Utilization, and Manageability
In the past twelve months IBM has made several news announcements in the areas of virtualization, utilization and manageability. In October 2006, IBM announced a $100 million company-wide effort to make the IBM System z mainframe easier to use for a greater number of computer professionals by 2011. New software enhancements designed to enable professionals to more easily program, manage and administer a mainframe system — as well as increasingly automate the development and deployment of applications for the mainframe environment – were recently announced as part of this initiative.

In addition to eased manageability, IBM’s System z9 mainframe offers a high utilization rate with systems typically operating at 80 to 100 percent capacity. Combined with the platform’s ability to virtualize workloads through z/VM, these capabilities can help make it more cost efficient than competing platforms.

The latest z/VM release helps clients prepare for data center growth by offering support for larger memory configurations which are designed to help clients eliminate the need to spread large virtual-machine based workloads across multiple copies of z/VM. The newest version of z/VM was launched in February, following three consecutive quarters of mainframe revenue growth. Forrester described z/VM as “…an ideal platform for consolidating both applications and data and Unix/Linux workloads that are currently deployed on multiple servers onto a single physical mainframe, while maintaining the same number of distinct logical server images.”


Adresse
IBM
Bruce McConnel
914-766-4427
wmcconn@us.ibm.com







  • Palma.guide