Sharp: Simulieren, präsentieren, faszinieren – der neue Sharp DLP-Beamer


17 Mrz 2007 [06:18h]     Bookmark and Share


Sharp: Simulieren, präsentieren, faszinieren – der neue Sharp DLP-Beamer

Sharp: Simulieren, präsentieren, faszinieren – der neue Sharp DLP-Beamer


Der neue XGA DLP Daten- und Video-Projektor XG-PH70X von Sharp bringt Kontrolle im Dauerbetrieb.

Das Business-Umfeld, Simulatoren, Schaltwarten sind dank eines Lichtstroms von 5.200 ANSI Lumen in Kombination mit Kontrastwerten von 1.200:1 sein Metier. Wie bereits der XG-PH50X überzeugt auch die neue Generation des Datenprojektors mit umfangreicher Ausstattung und sechs optionalen Objektiven. Zum problemlosen Transport des Beamers ist auf Wunsch auch ein Flight-Case mit Rollen erhältlich.

Der XG-PH70X stellt wie auch der XG-PH50X, die Oberklasse der DLP-Technologie im Sharp Projektoren Portfolio dar. Die neue Beamer-Generation eignet sich besonders für den Dauereinsatz von 24 Stunden pro Tag, sieben Tage pro Woche wie es beispielsweise in Flugzeug-Cockpits oder Schiffs-Simulatoren, die über mehrere Schichten hinweg genutzt werden, der Fall ist. Auch für Projektionen in größeren Schaltwarten und Kontrollräumen, bei denen rund um die Uhr Lichtbilder benötigt werden, eignet sich das neue Sharp Projektions-Highlight besonders gut.

Das neue Sharp Gerät ist mit einem 0,7 Zoll DMD-Chip ausgestattet. Die Steuerung und Wartung kann sowohl über das firmeninterne Netzwerk (LAN), als auch per Fernzugriff über das Internet erfolgen, da der XG-PH70X netzwerkfähig ist. Der fällige Wechsel einer Projektionslampe oder ein technischer Defekt wird dem Administrator oder einem beliebigen Mail-Account per E-Mail mitgeteilt.

Mit einer Betriebszeit von bis zu 20.000 Stunden übertrifft das DLP-System dabei die maximale Lebensdauer von LCD-Projektoren etwa um das Fünffache. Zwei Lampen erreichen Helligkeitswerte von 5.200 ANSI Lumen bei einer Auflösung von 1.024 mal 768 Pixel und Kontrastwerten von 1.200:1. Bis zu 5.000*Stunden Betriebszeit für das Dual-Lampensystem (*Eco- und Wechsel-Mode) reduzieren die Total Cost of Ownership (TCO) und beide Lampen sind über eine Software steuerbar und erhöhen so insgesamt die Ausfallsicherheit.

Für das bestmögliche Farbmanagement kann auf das umfassende CMS-Colour Manager System zurückgegriffen werden. Mit der Funktion „Bright Boost“ kann der Weißanteil im Farbrad des Projektors und damit die Darstellung der Mischfarben manuell geregelt werden. Nähere Informationen zum Farbmanagement erhalten alle Interessierten unter www.sharp.de/projektoren.

Werden über die zahlreichen Eingänge wie zweimal analog RGB HV (TTL), RGsB Yuv, FBAS (Cinch), Y/C (4-pin) oder per digitaler DVI-Schnittstelle mit HDCP-Unterstützung einmal progressive Videobilder oder „klassisches“ Filmmaterial im 24er Film Mode mit 48 Halbbildern pro Sekunde eingespielt, so sorgt der implementierte CI-VIC Scaler für die qualitativ hochwertige und flimmerfreie Darstellung des Materials.

Mittels Infrarot-Fernbedienung können alle wichtigen Bedienfunktionen, wie auch der Audio-Ausgang, RS232, LAN oder Kabel-Fernbedienung aus einer Hand angesteuert werden.

Der XG-PH70X wird wie der XG-PH50X ohne Objektiv ausgeliefert. Auch hier greift Sharp auf das bewährte Konzept zurück, dem Anwender die Möglichkeit zu geben, das genau auf seine Bedürfnisse abgestimmte Objektiv zu wählen. Neben einem Standard-Objektiv stehen fünf weitere von Minolta gefertigte Objektive von Weitwinkel bis Tele-Zoom zur Auswahl. Für die optimale Projektor-Objektiv-Kombination findet der Kunde unter www.sharp.de/lens eine Software zur Berechnung für jede Anwendung.

Der Sharp XG-PH50X ist ab April 2007 im Fachhandel erhältlich.


Adresse
www.sharp.de

Bild: Sharp







  • Palma.guide