Microsoft: Windows Vista und 2007 Microsoft Office System im deutschen Markt erfolgreich gestartet


18 Mrz 2007 [11:16h]     Bookmark and Share



Beide Lösungen werden bereits von zahlreichen Unternehmen eingesetzt

Unterschleißheim, 15. März 2007. Windows Vista und 2007 Microsoft Office System sind seit etwa 100 Tagen im Markt erhältlich. Sowohl bei Unternehmen als auch Privatkunden sind beide Produkte erfolgreich gestartet. So ist das Feedback von Händlern und Distributoren, die den Handel beliefern, sehr positiv. Hardware-Partner verzeichnen ebenfalls eine steigende Nachfrage, vor allem nach der Windows Vista Home Premium Edition. Auch die Verkaufszahlen von 2007 Microsoft Office System in der ersten Wochen übertreffen die Erwartungen von Microsoft.

Das Marktforschungsunternehmen IDC hat vorausgesagt, dass Windows Vista nach einem Jahr weltweit auf mehr als 100 Millionen PCs installiert sein wird. Insgesamt entstehen durch Windows Vista 50.000 neue Jobs in Europa, in Deutschland 14.000.
 
Die Branche ist mit dem Marktstart von Windows Vista sehr zufrieden. Handel sowie Distributoren und Hardware-Partner verzeichnen eine steigende Nachfrage und erwarten einen Aufschwung für den Markt insgesamt. Christian Eigen, Vorstand von Medion, sagt: „Auch wir erhoffen uns einen Aufschwung für den Hardware-Markt. Wir gehen davon aus, dass in Kürze auf 90 Prozent der Rechner Windows Vista angeboten wird.“
 
Der Handel ist ebenfalls mit dem Marktstart von Windows Vista  sehr zufrieden. So berichtet zum Beispiel Andreas Dudda, Produktmanager im Einkauf der Devil Computer Vetriebs-GmbH: „Zum offiziellen Verkaufsbeginn haben wir an einem Tag Warenmengen an den Fachhandel ausgeliefert, die sonst für drei Wochen genügen. Auch danach übertraf Windows Vista unsere Erwartungen. Besonders die positive Resonanz der Anwender auf Windows Vista lässt erwarten, dass der Boom andauert. Viele Nutzer sind nach den ersten Tagen des aktiven Arbeitens mit Windows Vista positiv überrascht.“ Ernesto Schmutter, Senior Director Software, Multimedia & Components bei Ingram, ergänzt: „Windows Vista und 2007 Microsoft Office System übertreffen alle Erwartungen. Die gut durchdachte Einführungskampagne ermöglicht optimale Verfügbarkeit, Know-how im Fachhandel und Kauflust beim Endkunden.“ Und Arnd von Wedemeyer, Geschäftsführer notebooksbilliger.de, bestätigt: „Wir verzeichnen eine sehr hohe Nachfrage nach Windows Vista insbesondere in Verbindung mit neuen Systemen. Demzufolge sind wir mit den Verkäufen in den ersten sechs Wochen sehr zufrieden. Wir rechnen damit, dass die starke Nachfrage anhält.“
 
Guter Start von 2007 Microsoft Office System
 
Nicht nur Windows Vista ist erfolgreich in den Markt gestartet, sondern auch das neue 2007 Microsoft Office System. Die Verkaufszahlen der ersten Wochen übertreffen die hohen Erwartungen von Microsoft. Nach dem Verkaufsbeginn an Unternehmen mit Volumenlizenzverträgen (VL) am 1. Dezember 2006 schlossen unerwartet viele Kunden entsprechende Verträge für 2007 Microsoft Office ab. Microsoft verzeichnete diesen Monat als den Dezember mit den besten VL-Office-Verkäufen der Unternehmensgeschichte.
 
Ähnlich gut war auch die Akzeptanz nach der allgemeinen Verfügbarkeit der neuen Software im Einzelhandel. Bereits in der ersten Februar-Woche lag die Zahl der verkauften Office-Pakete mehr als drei Mal so hoch wie dies zur Verfügbarkeit von Office 2003 der Fall war. So landete Microsoft Office 2007 auf Anhieb auf Platz 2 der meist verkauften Software beim wöchentlich erstellten GfK Trendsetter des deutschen Marktforschungsunternehmens Gesellschaft für Konsumforschung. Darüber hinaus wurde auch das Programm Office Technologie Garantie, das kostenlose Upgrade von Office 2003 auf 2007 bei Erwerb der Software zwischen 26. Oktober 2006 und 28. Februar 2007, weitaus stärker genutzt als von Microsoft erwartet.
 
Einfacher Umstieg für Privatkunden
 
Familie Kröper aus München, die bereits seit Juni 2006 ausführlich Windows Vista testen konnte und Feedback an Microsoft Research geliefert hat, war davon begeistert, wie einfach der Umstieg auf Windows Vista ist. „Die allererste Testversion hatten wir bereits nach kurzer Zeit im Griff“, erinnert sich Familienvater Theo Kröper. „Obwohl ich PCs nicht so häufig nutze, konnte ich allein durch Ausprobieren die wichtigsten Funktionen schnell herausfinden.“ Sohn Alexander ergänzt: „Richtig cool fand ich von Anfang an die Aero-Oberfläche. Mit den Gadgets halte ich Kontakt zu Freunden und bekomme die aktuellen Sportergebnisse angezeigt. Und mit den neuen Suchfunktionen finde ich viel schneller meine Songs und Bilder.“
 
Windows Vista mit hoher Relevanz für die IT-Branche
 
Windows Vista ist ein wichtiger Motor für die IT-Branche und für die Gesamtwirtschaft. Vom neuen Betriebssystem profitieren Microsoft-Partner, da sie mit jedem Euro, den Microsoft in Europa mit Windows Vista verdient, 13 Euro umsetzen, in Deutschland sogar knapp 15 Euro. Microsoft-Partner sind vom Erfolg von Windows Vista ebenfalls schon überzeugt. Thomas Bartsch, Produktmanager Microsoft Services bei Computacenter: „Aufgrund der im Vergleich zu früheren Versionen längeren Wartezeit hatten wir schon mit erhöhter Aufmerksamkeit gerechnet. Allerdings sind wir überrascht, wie viele Kunden zu einem sehr frühen Zeitpunkt bereits in Projekte eingestiegen sind, insbesondere die großen Unternehmen.“
 
Deutsche Unternehmen beginnen mit Migration auf Windows Vista 
 
Innerhalb der nächsten 15 Monate werden viele Unternehmen in Deutschland auf Windows Vista migrieren. Bereits seit einer sehr frühen Test-Phase waren unter anderem Infineon, TÜV Nord, Computacenter und das Justizministerium Niedersachsen in die Produktentwicklung involviert. Bei Computacenter wurde die finale Version bereits auf 100 PCs installiert. Diese werden produktiv in allen Geschäftsbereichen eingesetzt. Windows Vista soll bei Computacenter auf rund 4.000 Desktop-PCs und Notebooks eingesetzt werden.
 
Als erste europäische Behörde nutzt das Amtsgericht Uelzen bereits seit Dezember 2006 Windows Vista. Ab Mai 2006 wurde es im Rahmen des Projekts mit@justiz getestet. Bis Ende 2008 werden alle 15.000 Arbeitsplätze der niedersächsischen Justiz auf das neue Betriebssystem umgestellt. Auch die Heidelberger Druckmaschinen AG ist von den Vorteilen des neuen Betriebssystems überzeugt und hat mit den Vorbereitungen für die Migration begonnen. Die Citigroup wird bereits im Juni 2007 Windows Vista auf 350.000 Rechnern ausrollen.
 
Windows Vista bietet Unternehmen und Anwendern hohe Innovationspotentiale. Zum Beispiel entwickelt die Waters Corporation, ein weltweit tätiger Hersteller von Analysegeräten und -Software, seit etwa 12 Monaten Software auf Basis der Windows Vista-Technologie. Das Unternehmen arbeitet an einer Reihe von Analyseprogrammen. Dr. Andreas Wintergalen, Senior Product Manager bei Waters: „Indem wir eine intuitivere Nutzeroberfläche bieten, können unsere Kunden ihre wissenschaftlichen Analysen einfacher sowie schneller durchführen und so die Produktivität der Labore insgesamt steigern.“
 
Text sowie weitere Texte und Bilder der Pressemappe sind im Internet verfügbar unter:
http://www.microsoft.com/germany/presseservice/service/pressemappen/cebit2007.mspx
 
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 44,3 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2006; 30. Juni). Die deutsche Niederlassung besteht seit 1983 und ist für Marketing und Vertrieb der Microsoft-Produkte in Deutschland zuständig. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet mit den Forschungsschwerpunkten IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Microsoft Windows
Die Microsoft Windows-Programme sind ein wichtiger Bestandteil der umfassenden Microsoft-Plattform. Sie bestehen aus Betriebssystemen für Desktop- und Tablet-PCs, Notebooks, mobile Systeme sowie technische Geräte und Server. Im neuen Betriebssystem Windows Vista lassen sich durch neue Suchfunktionen sowie eine übersichtliche Benutzeroberfläche Daten schneller finden und verwalten. Es bietet umfassende Sicherheitsfunktionen und erleichtert den Umgang mit digitalen Medien und Endgeräten.
 
Microsoft Information Worker
Der Bereich Information Worker bietet mit dem 2007 Microsoft Office System eine optimale Produktivitäts-, Informations- und Kommunikations-Plattform. Anwender erstellen damit professionelle Dokumente, managen Aufgaben und arbeiten mit anderen Nutzern im Büro und über unterschiedliche Standorte weltweit zusammen. Acht verschiedene Varianten sind jeweils auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Zielgruppen in großen, mittleren und kleinen Unternehmen sowie für den privaten Gebrauch zugeschnitten. Das 2007 Microsoft Office System besteht aus einer Vielzahl nahtlos integrierter Einzelanwendungen, darunter Desktop-Produkte wie Microsoft Office Word 2007, Microsoft Office Excel 2007, Microsoft Office PowerPoint 2007 oder Microsoft Office Outlook 2007. Ergänzt wird dieses Angebot durch Server-Software wie Microsoft Office SharePoint Server 2007, Microsoft Office Communications Server 2007, Microsoft Office Forms Server 2007 oder Microsoft Office Project Server 2007.

Adresse
Microsoft Deutschland GmbH
Irene Nadler
Pressesprecherin Windows und Windows Mobile







  • Palma.guide