Kaspersky Lab präsentiert Kaspersky Open Space Security


17 Mrz 2007 [10:33h]     Bookmark and Share



Firmen-Netzwerke werden mehr und mehr zu dynamisch vernetzten Einheiten und offenen Systemen mit sich ständig verändernden Parametern.

VPN-Technologie und drahtlose Verbindungen geben den Mitarbeitern immer mehr Freiheit und Unabhängigkeit, machen das Netzwerk zu einem offenen Raum, der zusehends unsicherer wird – die Folge sind zahlreiche neue Sicherheitsanforderungen. Die aktualisierte Unternehmens-Produktlinie Kaspersky Open Space Security passt sich diesen Veränderungen an und sichert sämtliche Netzwerk-Endpunkte auf unterschiedlichsten Plattformen vor Viren, Hacker-Attacken und Spam – von der Workstation über Laptops, PDA, Server, Smartphones bis hin zu E-Mail und Internet-Gateways. Dabei kann das Unternehmen Policies für Netzwerke, WiFi und mobile Benutzer einführen, um ungeschützte oder neu hinzugekommene Geräte separat zu behandeln und infizierte zu isolieren.

Kaspersky Open Space Security ist eine Kombination aus Schutzlösungen für sämtliche Knotenpunkte und Plattformen eines Netzwerks. Der Kunde kann zur einfachen Lizenzierung die am besten zu Umfang und Komplexität seines Netzwerks passenden Produkte flexibel aus verschiedenen „Räumen“ auswählen und kombinieren und so jeden Knoten mit der für ihn passenden Software schützen. Es werden vier Spaces unterschieden, die unterschiedliche Produkte enthalten:

  • Work Space Security schützt Windows- und Linux-Workstations
  • Business Space Security schützt Workstations und Datei-Server unter Windows, Linux und Novell Netware
  • Enterprise Space Security schützt Workstations (Windows, Linux), Datei-Server (Windows, Linux, Novell Netware), Mail-Server und Server zur gemeinsamen Arbeit (Microsoft Exchange, IBM Lotus Domino, Linux)
  • Total Space Security schützt sämtliche denkbaren Knotenpunkte wie Workstations, mobile Geräte, Datei-Server, Mail-Server und Server zur gemeinsamen Arbeit

Alle Produkte unter Kaspersky Open Space Security unterstützen Vista, Cisco NAC, Intel Centrino-Duo und vPro etc.

Zu den Neuheiten der Produktlinie gehören die Version 6.0 von Kaspersky Anti-Virus für Windows Workstations und Kaspersky Anti-Virus für Windows File-Server, die mit neuer Architektur und innovativen Technologien Netzwerke jetzt noch besser schützen. Auch das kostenlose Administration Kit wurde komplett überarbeitet.

Neu in Kaspersky Anti-Virus 6.0 für Windows Workstations und Kaspersky Anti-Virus 6.0 für Windows File-Server sind folgende Komponenten:

  • Web Anti-Virus
    • Das Ausführen gefährlicher Prozesse auf Webseiten wird verhindert, Werbebanner und PopUps sowie Dialer können blockiert werden
    • Warnt beim Aufruf gefälschter Webseiten und Phishing-Attacken
  • Proaktiver Schutz
    • Schutz vor Rootkits
    • Zurücksetzen von Veränderungen
    • Selbstverteidigung
  • Anti-Hacker
    • Blockiert unautorisierte Zugriffe, erkennt Port-Scans und wehrt Hacker-Attacken erfolgreich ab, indem der Zugriff des angreifenden Computers unterbunden wird
    • Auf Grundlage vorgegebener Regeln kontrolliert das Programm die ein- und ausgehenden Datenpakete. Neue Regeln für weitere Anwendungen sind konfigurierbar
    • Beim Anschluss des Rechners an ein Netzwerk kann der Netztyp gewählt werden
    • Stealth-Modus: ermöglicht anonymes Surfen im Internet. Beim Aktivieren dieses Modus’ wird der eigene Computer für andere Nutzer im Netzwerk unsichtbar, Zugriffe von außen werden blockiert
  • Anti-Spy
    • Blockiert Spionprogramme
    • Wehrt Phishing-Attacken durch den Abgleich mit aktuellen Adresslisten gefälschter Webseiten ab
    • Verhindert das Öffnen von PopUps und unerwünschter Werbung
  • Anti-Spam
    • IP-Adressen werden mit Black- und White-Lists (einschließlich der Adressen von Phishing-Webseiten) verglichen, der E-Mail-Text wird von einem Bayes-Algorithmus analysiert, der sich auf den individuellen E-Mail-Verkehr des jeweiligen Nutzers einstellt. Über eine Bild-Analyse wird Spam erkannt
    • Die Betreffzeilen eingehender E-Mails können vor dem Herunterladen überprüft werden. Das spart Zeit und reduziert den Mail-Traffic

Neu im Administration Kit 6.0 sind unter anderem folgende Funktionen für ein noch komfortableres Management der Schutzkomponenten:

  • Skalierbarkeit
    • Unterstützung von hierarchischen Strukturen beliebiger Verschachtelung
    • Je Administrations-Server können bis zu 10.000 Clients verwaltet werden
    • Umfangreiche Rechtevergabe für hierarchische Administrationsstrukturen
    • Unterstützung von MySQL
  • Single-Point-Administration
    • Ständige Synchronisation zur Gewährleistung einer einheitlichen Sicherheitspolitik mit aktuellen Signaturen bzw. Schutzmodulen
    • Suche nach ungeschützten Rechnern und automatische Entfernung inaktiver Systeme
    • Unterstützung von IP Multicast zur Reduktion von Belastungsspitzen des Netzwerks bei umfangreichen Aktualisierungen
    • Spezielle Sicherheitspolitik für mobile Anwender: Sobald der Rechner das Unternehmensnetzwerk verlässt, können festlegbare Regeln oder Schutzmodule aktiviert werden
    • Unterstützung von Wake-On-LAN und Remote Shut Down
    • Erweiterte Reportingfunktionen über den permanenten Sicherheitsstatus im Netzwerk


Adresse
www.kaspersky.com







  • Palma.guide