IBM: Trendstudie ermittelt Zukunftsstrategien für Kreditinstitute


12 Mrz 2007 [08:40h]     Bookmark and Share



Auf der Bankenfachtagung »Bank & Zukunft 2007« von IBM und Fraunhofer IAO wurden verschiedene Banking-Szenarien der Zukunft diskutiert.

Kundenorientierung, Industrialisierung und Innovation stellen strategische Schwerpunktthemen für Banken im Jahr 2007 dar, so das Ergebnis der aktuellen Trendstudie des Fraunhofer IAO. Die Studie basiert auf einer Befragung, die mit mehr als 460 teilnehmenden Kreditinstituten die bislang höchste Rücklaufquote verzeichnet. Im Rahmen der Bankenfachtagung »Bank & Zukunft 2007« im IBM e-Finance Center in Frankfurt präsentierten hochkarätige Referenten aus Wissenschaft und Praxis am 08. März 2007 Vorträge zu strategischen Themen. Die Veranstalter IBM Deutschland GmbH und Fraunhofer IAO diskutierten mit den rund 100 teilnehmenden Führungskräften aus der Finanzindustrie Geschäftsmodelle und IT-Lösungen für die Bank der Zukunft.

Laut der aktuellen Trendstudie werden die Ansprüche an die Finanzbranche auch in 2007 weiter zunehmen. Dies betrifft einerseits den zunehmenden Preiswettbewerb bei Standardprodukten, der von 89,9% der Befragten als wichtigste Herausforderung angesehen wird. Andererseits verspüren 73,7% der befragten Führungskräfte steigende Anforderungen an die Beratungsqualität, begründet durch immer informiertere Kunden. Dabei wird das Bankgeschäft auf Grund verschärfter gesetzlicher Auflagen immer komplexer, wie 53,8% der Banken angaben. Rund 87,2% wollen diesen Herausforderungen mit Maßnahmen zur Vertriebsintensivierung (Cross- und Upselling) begegnen. Die Reorganisation der Prozesse und Vertriebsstrukturen wurde diesbezüglich von 38,9% und die durchgängige IT-Unterstützung der Prozesse (»End-to-End«-Ansätze) von 36,7% der Befragten genannt.

Innovationen im Finanzvertrieb
In Bezug auf das Vertriebsmanagement wird von 61,0% der Befragten bestätigt, dass der steigende Qualitätsanspruch der Kunden für die Banken spürbar ist. Vertrauensgewinnung und -erhaltung (60,8%) wird explizit als Handlungsfeld genannt. Neben dem Ausbau von Kundenbindungsprogrammen (63,3%) werden Investitionen in den mobilen Vertrieb (56,9%) und die Modernisierung der Filialen (40,1%) fokussiert. »Nur wer am Markt mit Innovationen experimentiert, kann auf Dauer erfolgreich sein«, sagt Martin Engstler, Leiter des Zentrums Finanzdienstleister am Fraunhofer IAO.

[GADS_NEWS]Industrialisierung
Die Bankenbranche befindet sich derzeit noch am Anfang des Industrialisierungsprozesses. Das damit verbundene Potenzial wird von rund der Hälfte der Banken mit sehr hoch beziehungsweise hoch eingeschätzt. Auch können diejenigen Banken, die bereits früh in diesen Prozess eingestiegen sind und Erfahrungen in Bezug auf Industrialisierung gesammelt haben, bereits heute erste Erfolge vorweisen. Die Studie zeigt auch, dass die Einstellung zur Industrialisierung und das in diesem Zusammenhang existierende Potenzial in der Bank von den Bankengruppen unterschiedlich bewertet werden. Insgesamt wird ein großes Potenzial in der Prozessoptimierung (88,7%), der Produktivitätssteigerung der Mitarbeiter (78,6%) und der qualitativen Optimierung von Prozessen (74,4%) durch Industrialisierung gesehen.

IT-Management
In Bezug auf den IT-Bereich wird die Kostensenkung durch weitgehende Standardisierung von 83,1% der Befragten als zentrale Herausforderung genannt. Darüber hinaus sind die Sicherstellung einer hohen IT-Verfügbarkeit im Betrieb (70,9%) und die IT-Sicherheit am Bankarbeitsplatz (60,0%) ausschlaggebende Faktoren. Investiert wird insbesondere in Projekte zur Erfüllung regulatorischer Anforderungen (59,5%), in CRM-Lösungen (51,9%) sowie in Workflow Management Systeme zur Prozesssteuerung (47,4%).

Ausblick Banking 2015
Die Finanzbranche wird von einem zunehmenden Wettbewerbsdruck bestimmt werden, der auch zu strukturellen Veränderungen führen wird. Bis zum Jahr 2015 werden auch technische Innovationen zur Reife gebracht. So erwarten rund 62,6% der Institute, dass bis dahin biometrische Verfahren als Sicherheitsstandard in Banken eingesetzt werden. Weiterhin werden sich neue Vertriebskonzepte etablieren, wie Kreditbörsen oder der Direktvertrieb über das Internet. Rund 55,8% der Befragten gehen von einer klaren Veränderung der Rollenprofile der Bankmitarbeiter aus; so wird zum Beispiel die klassische Funktion einer Servicekraft nicht mehr in den Filialen anzutreffen sein.

Die Banken müssen sich bereits heute auf die zu erwartenden Veränderungen einstellen. Für 2007 stehen in diesem Zuge Maßnahmen zur Zurückgewinnung von Kundennähe im Vordergrund. »Die Begegnung von Bank und Kunde muss von Innovationen, Emotionen sowie Effizienz geprägt sein. Die Bedürfnisse der Kunden müssen dabei im Vordergrund stehen«, sagt Rainer Welsch, IBM Leader Multi Channel Transformation.

Eine Ergebnisübersicht zur Trendstudie »Bank & Zukunft 2007« kann bei Fraunhofer IAO unter unten stehendem Kontakt angefordert werden. Die Studie »Bank & Zukunft 2007« ist über Fraunhofer IAO erhältlich.

IBM Financial Services Sector
Der IBM Financial Services Sector betreut Unternehmen der Kredit- und Versicherungsbranche. Ein breites Angebot an Hardware, Software, Business Consulting & IT-Services sowie integrierte, branchenspezifische Komplettlösungen stehen dabei zur Verfügung. Der IBM Financial Services Sector zeichnet sich durch herausragende Branchenexpertise und umfangreiche Projekterfahrung aus. Auch innovative Lösungsangebote im Umfeld von On Demand Business sowie die umfassende Unterstützung bei der Geschäftstransformation – von der Beratung über die Umsetzung bis zum Strategic Outsourcing – gehören zu den Kernkompetenzen.


Adresse
IBM Deutschland GmbH
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Financial Services Sector
Karen Westphal / Rebecca Weinel
Wilhelm-Fay-Straße 30 - 34
65936 Frankfurt
Telefon: (069) 6645 1456
Fax: (069) 6645 2082







  • Palma.guide