Spanien: ERFOLGREICHE TOURISMUSBILANZ 2006


08 Mrz 2007 [15:49h]     Bookmark and Share


Spanien: ERFOLGREICHE TOURISMUSBILANZ 2006

Spanien: ERFOLGREICHE TOURISMUSBILANZ 2006


Das touristische Jahr 2006 bietet für Spanien eine sehr gute Bilanz: 96 Millionen ausländische Besucher bereisten das Land. Gegenüber 2005 bedeutet das eine Steigerung um 3,8 %.

58,5 Millionen von ihnen waren Touristen, das heißt Reisende mit mindestens einer Übernachtung in Spanien. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr betrug 4,5 %, in absoluten Zahlen rd. 2,6 Millionen.

37,6 Millionen waren Tagesgäste (plus 2,7 %).

Ein Vergleich der Touristenströme in den einzelnen Monaten der Jahre 2006 und 2005 macht deutlich, daß die angestrebte Ausweitung der Saison Erfolg hat:

Rangliste innerspanischer Ziele

Katalonien: Die Autonomie-Gemeinschaft im Nordosten belegte 2006 – wie bereits in den Vorjahren – den 1. Platz in der Rangliste der touristischen Ziele innerhalb Spaniens. 15 Millionen Touristen besuchten die Region. Das bedeutet Zuwachs von 6,9 % im Vergleich zum Vorjahr und 25,7 % Anteil am Gesamttourismus in Spanien.

Balearen: Den 2. Platz der innerspanischen Hitliste belegten erneut die Balearischen Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera mit   zusammengenommen 10,1 Mill. internationalen Touristen. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr betrug damit 4,7 %. Ihr Anteil am gesamten Tourismus in Spanien lag bei 17,3 %.

Kanaren: 9,6 Mill. Touristen und ein Anteil von 16,4 % am Gesamt  sicherte den Inseln im Atlantik auch 2006 den 3. Platz. Im Vergleich zum Vorjahr erreichten sie einen Zuwachs von 1,8 %.

Andalusien: Die südliche Region mit ihren acht Provinzen folgt in der Rangliste der gefragtesten innerspanischen Ziele auf dem 4. Platz. 8,5 Mill. ausländische Touristen bedeuteten eine Steigerung von 2,3 % gegenüber 2005 und einen Anteil am Gesamt von 14,6 %.

Valencia: 5,5 Mill. internationale Touristen besuchten 2006 die Autonomie-Gemeinschaft, 1,5 % mehr als im Vorjahr.

Madrid: Den 6. Platz im nationalen Ranking belegte Madrid mit 3,9 Mill. und einem beträchtlichen Zuwachs von 14,7 %. Der Anteil der Autonomie am gesamten Aufkommen lag bei 6,7 %.

Der Anteil der anderen 11 spanischen Autonomien lag bei 5,8 Mill. Touristen, 3 % mehr als 2005.

Reisewege

42,4 Mill. Touristen – 72,6 % aller – nutzten den Luftweg, das waren 4,2 % mehr als im Vorjahr. Auf dem Landweg reisten 13,9 Mill. ausländische Touristen; 5,6 % mehr als 2005.

Übernachtungsarten

36,6 Mill. Touristen 62,6 % – hatten für ihren Aufenthalt Hotelunterkünfte gewählt (plus 4,1 %). Bei Übernachtungen außerhalb von Hotels war der Bereich „Eigentumswohnungen und Wohnen bei Freunden“ mit mehr als 12 Mill. am stärksten vertreten.

Reiseorganisation

In zunehmendem Maße stellen sich Touristen ihre Reise individuell zusammen. 2006 wuchs der Anteil derer, die kein Paket buchten, um 8,6 % im Vergleich zu 2005. Insgesamt handelte es sich um 38,3 Millionen, 65,5 % vom Gesamt. 

Einnahmen aus Tourismus

Nach Angaben des Instituto de Estudios Turísticos betrugen die Einnahmen aus dem Tourismus zwischen Januar und November 2006 rund 36,8 Mrd. €. Das waren 0,1 % plus (19,4 Mill.) im Vergleich zu 2005.

Die Ausgaben spanischer Touristen im Ausland beliefen sich auf 12,4 Mrd. 10,5 % plus.

Herkunftsmärkte

Auch 2006 hat der britische Markt seine führende Stellung unter den verschiedenen Herkunftsländern ausbauen können. Mit 16,17 Millionen Touristen erreichte Großbritannien einen Anteil am Gesamttourismus nach Spanien von 27,7 %. Das zweitwichtigste Herkunftsland – mit einem Anteil von 17,4 % – ist nach wie vor Deutschland.

Der deutsche Markt

2006 kamen 10,14 Millionen deutsche Touristen nach Spanien. Die Steigerung im Jahresvergleich betrug 2,3%.

90,5 % reisten per Flugzeug, 2,4 % mehr als 2005. 8,9 % nutzten den Landweg, ein Rückgang um 3,9 %.

50,9 % waren – nach Organisationsform ihrer Reise – Individualreisende. 49,1 % hatten ein Paket gebucht.

Die Aufenthaltsdauer lag für:

2,7 % der Reisenden bei 1 Nacht (plus 2,5 %),

7,6 % bei 2 – 3 Nächten (plus 3,3 %),

39,9 % bei 4 bis 7 Nächten (plus 4,3 %),

38,3 % bei 8 bis 15 Nächten (minus 0,4 %),

11,5 % bei mehr als 15 Nächten (plus 0,5 %).

Hauptziele der Deutschen waren auch im vergangenen Jahr die Balearen und die Kanaren. Die Mittelmeerinseln empfingen 6,1% mehr deutsche  Touristen als 2005. Bei den Kanaren belief sich der Zuwachs vom deutschen Markt auf 1,9%.

BALEARISCHE INSELN

Rd. 10 Millionen[1] ausländische Touristen reisten 2006 auf dem Luftweg zu den Balearen. Der Zuwachs im Jahresvergleich lag bei 4,1 %. Per Schiff kamen rd. 121 Tausend ausländische Touristen. Die Zahl der spanischen Touristen – 2,8 Mill. – dazu gerechnet, zählten die Balearen 2006 rd. 12,6 Mill. Gäste.   

Die stärkste Gruppe waren – mit 3,98 Mill. Touristen – die Deutschen. Gegenüber 2005 bedeutete das eine Steigerung um 6,1 %. Damit hat der deutsche Markt einen Anteil am internationalen Tourismus auf den Balearen von 39,7 % erreicht.

Als zweitwichtigster Markt folgte der britische mit 3,37 Mill. Touristen (Zuwachs: 1,1 %) und einem Anteil von 33,7 % am internationalen Tourismus zu den Balearen.

Deutsche Touristen auf den Balearen im Vergleich der letzten 8 Jahren:

Zu den einzelnen Inseln 2006:

Mallorca: 7,64 Millionen internationale Touristen konzentrierten sich auf die größte der spanischen Mittelmeerinseln. Damit erreichte Mallorca einen Zuwachs von 5,9 % im Jahresvergleich. 3,6 Mill. (plus: 6,7 %) kamen aus Deutschland. Der Anteil des deutschen Marktes am Auslandstourismus auf Mallorca betrug damit 47 %.

Menorca: 721.426 Touristen besuchten 2006 die Insel. Das waren 4,9 % weniger als 2005. Aus Deutschland reisten 93 Tausend Touristen an,  minus 1,7 % im Vergleich zu 2005. Der Anteil des deutschen Marktes am gesamten ausländischen Tourismus für Menorca lag bei 12,9 %.

Ibiza und Formentera: 1,28 Millionen ausländische Touristen hieß die Bilanz, ein Rückgang um 0,6 %. Aus Deutschland kamen rd. 286 Tausend, 0,5 % mehr als 2005. Auf Ibiza und Formentera belegten die Deutschen in der Relation zu den übrigen ausländischen Touristen 22,2 %.

Profil des deutschen Touristen auf den Balearen:

Altersstruktur:

Reiseorganisation:

Reisemotive:

Übernachtungsart:

KANARISCHE INSELN

Während die Kanarischen Inseln in den Wintermonaten mit Abstand die Nummer Eins der innerspanischen Ziele sind – im Dezember 2006 z. B. erreichten sie mit 854 Tausend ausländischen Touristen[2] einen Anteil von 24,6 % am spanischen Touristenaufkommen für den Monat – stehen sie auf das gesamte Jahr bezogen mit 16,4 % Anteil an 3. Stelle.

2006 besuchten 9,5 Mill. Internationale Touristen die Inseln im Atlantik. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr belief sich auf 2,73 %. Der wichtigste Entsendemarkt war auch im vergangenen Jahr der britische. 2006 blieb er – im Vergleich zu 2005 – mit plus 0,1 % praktisch konstant.

Der deutsche Markt wuchs um 2,86 %. In absoluten Zahlen: 2006 besuchten 2,65 Mill. Deutsche die Kanaren

Fuerteventura hatte 2006 den größten Zuwachs. 1,4 Mill. ausländische Touristen, das waren 8 % mehr als 2005. Die Gruppe der Deutschen erreichte 689.188, plus 5,25 %.

Auf Gran Canaria stieg die Zahl der ausländischen Touristen um 1,68 % auf 2,75 Mill. Die Zahl der deutschen Touristen lag bei 778.683, ein Zuwachs im Jahresvergleich von 3,82 %.

Für Lanzarote brachte 2006 einen leichten Rückgang um 0,33 %. Von den insgesamt 1,68 Mill. ausländischen Touristen kamen 336.839 aus Deutschland (minus 5,55 %).

La Palma verzeichnete ein Minuswachstum um 7,26 %. Mit minus 3 % waren die deutschen Touristen daran beteiligt (insgesamt deutsche Touristen: 83.824).

Für Teneriffa lief 2006 gut. 3,56 Mill. Touristen bedeuteten ein Wachstum um 3,39 %. Auch der deutsche Markt erhöhte seine Quote um 4,51 % auf 769.252 Touristen.

BILLIG-FLUGGESELLSCHAFTEN UND SPANIEN

Vorliegende Aussagen zur Entwicklung der Flüge mit Billig-Fluglinien 2006 sind auf alle Passagiere – Touristen, Geschäftsleute, Dienstreisende, Transitreisende, Residenten – die nach Spanien flogen, bezogen. Nach Angaben von AENA (Spanische Flughäfen und Luftschiffahrt) und IET (Institut für Touristische Studien) nutzten von den insgesamt 55,03 Mill. Passagieren, die 2006 in Spanien eintrafen, 17,39 Mill. (31,6%) Billig-Fluggesellschaften. Das war gegenüber 2005 eine Steigerung um 14,7%. Die    meisten – 21,1% (plus 15,1%) – nutzten Ryanair, 20,5% (plus 10,1%) flogen mit Easyjet und 18,7% (plus 6,4%) mit Air Berlin.

Der Anteil der Deutschen an den mit Low Cost Carriern nach Spanien fliegenden Passagieren belief sich auf 4,2 Millionen. Das waren 24,3% vom Gesamt und im Vergleich zu 2005 ein Zuwachs von 5,7%. Damit belegten die Deutschen den 2. Platz. An erster Stelle standen die Briten, von denen 41,3% aller Passagiere mit Low Cost Carriern flogen.  

Die meisten Ankünfte mit Billiglinien verzeichneten die spanischen Flughäfen von Mallorca (3,4 Mill. / plus 11,9%), Málaga (2,4 Mill / plus 11,4%) und Barcelona (2,28 Mill. / plus 21,7%).

Bei Flügen nach Spanien mit traditionellen Gesellschaften stand die spanische IBERIA mit 6,7 Mill. Passagieren (plus 7%) an erster Stelle. Der mit Abstand meist angesteuerte Flughafen war dabei Madrid-Barajas. Von den 37,6 Mill. Passagieren insgesamt, die traditionelle Linien für ihre Flüge nach Spanien nutzten, kamen 11,3 Mill. in Madrid an.

[1] Angaben: Govern Balear.

[2] Alle Angaben nach Gobierno de Canarias

Bild: touristikpresse.net

 


Adresse
Tourespana







  • Palma.guide