IBM unterstützt schnell wachsende Unternehmen mit einfacherer Großrechnernutzung


09 Mrz 2007 [09:15h]     Bookmark and Share


IBM unterstützt schnell wachsende Unternehmen mit einfacherer Großrechnernutzung

IBM unterstützt schnell wachsende Unternehmen mit einfacherer Großrechnernutzung


Neue Services zur Nutzung der betriebswirtschaftlichen Vorteile von Mainframes / Ansätze zur IT-Vereinfachung und Energieeinsparung

IBM hat heute ein Spektrum neuer Services vorgestellt, das Unternehmen dabei helfen kann, die betriebswirtschafltichen Vorteile eines Umstiegs auf Großrechnertechnologie zu nützen. Die Services wurden auf einer IBM Veranstaltung in Indien angekündigt, wo Tausende schnell wachsender Unternehmen nach Wegen suchen, Energie- und Kühlungskosten ihrer IT zu senken.

Bei einer boomenden Wirtschaft und einem Wachstum von derzeit mehr als 7% jährlich, hat Indien viele Unternehmen, die das Potential haben, sich in global integrierte Unternehmen zu verwandeln und aus den beschränkten Möglichkeiten verteilter IT-Umgebungen herauszuwachsen. Die bisherige Erfahrung zeigt bereits, daß das Hinzufügen hunderter neuer individueller oder verteilter Server in einer vorhandenen verteilten Infrastruktur die Energie- und Kühlungskosten auf abschreckend hohe Niveaus steigern kann.

Durch die Verlagerung eines Teils der Großrechnerentwicklung hin zu Laboren in Indien, China und Russland hat IBM auch eine vertiefte Einsicht in die spezifischen Bedürfnisse von Unternehmen in solchen schnell wachsenden Volkswirtschaften gewonnen.

In der Abschätzung künftiger Energie- und Kühlbedürfnisse für die nächsten Jahre sind solche Unternehmen ideale Kandidaten für die Nutzung von Großrechnern, die sowohl hohe Datenverarbeitungskapazitäten als auch eine hohe Betriebseffizienz bieten. Auch extrem anspruchsvolle kommerzielle Datenverarbeitungsaufgaben können von einem Großrechner verarbeitet werden, wie ein kürzliche durchgeführter Benchmark gezeigt hat, in dem auf einem Großrechner über 9000 Buchungstransaktionen pro Sekunde bewältigt wurden, auf Basis von mehr als 390 Millionen Konten (1).

Die neuen IBM Großrechnerservices umfassen:

  • Data Solution Services, inclusive Installation, Konfiguration, Upgrade und Performance/Verfügbarkeitsabschätzung für DB2- und IMS-Datenbanken auf Basis des Großrechnerbetriebssystems z/OS und Linux. Zusätzlich plant IBM, DB2 mit Software von Oracle, SAP, PeopleSoft, Siebel und anderen Anbietern zu integrieren und zu tunen.
  • Security und Encryption Services, die Organisationen dabei helfen, Informationen durch ihren gesamten Lebenszyklus hindurch zu schützen. Mit diesen Services nützt IBM seine fortschrittlichste Kryptografie-Hardware und -Software, um Informationen auf dem Großrechner vertraulich zu halten. IBM unterstützt Organisationnen dabei auch mit der Architektur und Implementierung der Public Key Infrastruktur (PKI) auf dem z/OS-Betriebssystem. PKI hilft bei der Entwicklung von Web-Handel. Die IBM Services ermöglichen auch die Einrichtung und Nutzung der Integrated Cryptographic Service Facility (ICSF), die eine Verwaltungsschnittsstelle und ein umfangreiches Spektrum von Anwendungsschnittstellen zur Großrechner-Kryptografie-Hardware bereitstellt.
  • „Getting Started with Services Oriented Architecture (SOA) on System z“. SOA-Architekturen haben Anforderungen, für die Großrechner ideal geeignet sind, mit ihrer riesigen Kapazität und der Fähigkeit, Lastspitzen aufzufangen. Im Gegensatz dazu können in verteilten Umgebungen SOA-Transaktionen den Netzwerkverkehr zwischen Servern überladen und die übereilte Hinzufügung neuer phyischer Server erfordern, um die Nachfrage abzudecken. Ungeplante Downtimes können die Folge sein. Dieses neue Serviceangebot umfaßt Webservices, Sicherheits- und Produktionsumgebungseigenschaften bei MQ (Message Queuing), ESB (Enterprise Service Bus) und die WebSphere-Suite an SOA-Produkten.
  • Implementation Services for Linux, die Installation und Tuning, High-Availability-Cluster und Serverkonsolidierung umfassen und dafür entwickelt wurden, Unternehmen und mittelgroßen Organisationen einen erleichterten Start im Roll-out von Linux auf System z-Großrechnern zu ermöglichen. Diese Services enthalten Planung und Installation von Linux-Distributionen, Vorbereitung von Software-Installationen und die Konsolidierung eines Rechenzentrums in einen einzelnen System z-Großrechner. Diese Services repräsentieren einen effizienten Pfad zur Realisierung der Vorteile einer neu eingeführten IBM System z-Großrechnerplattform.

In Indien werden diese Services durch eine in Bangalore basierte IBM Einheit erbracht.

Weitere Informationen in der original englischsprachigen Presseinformation anbei.

[1] On February 8, 2007, IBM and Financial Network Services (FNS), a subsidiary of Tata Consultancy Services, announced the world’s largest core banking benchmark result delivering a record 9,445 business transactions per second (tps) in real-time based on more than 380 million accounts with three billion transaction histories. Results achieved were in a laboratory environment under controlled conditions. See IBM press release at www.ibm.com/press/us/en/pressrelease/21044.wss

IBM HELPS FAST-GROWING FIRMS CUT ENERGY COSTS

New services allow companies to reap economic benefits of mainframe

MUMBAI,INDIA, March 8, 2007 – IBM today launched a broad array of services to help companies capitalize on the potential economic benefits of moving to the System z mainframe. The services were launched at an IBM event in India, where thousands of fast-growing businesses are searching for ways to reduce power and cooling costs.

Boasting economic growth in excess of seven percent annually, India has many companies that may evolve into globally-integrated enterprises and outgrow distributed IT environments, as the addition of dozens or even hundreds of individual servers drive power and cooling costs to prohibitively high levels.

By shifting a portion of mainframe development to labs in India, China and Russia, IBM has garnered greater insight into the unique needs of companies in such emerging markets.

Compelled to estimate power and cooling needs several years into the future, these companies are likely candidates for the IBM mainframe, which offers both massive processing capacity and operational efficiency capabilities. The mainframe – which, as recent benchmark tests demonstrated, can process more than 9,000 transactions per second operating on more than more than 380 million accounts[1] – can handle the most demanding commercial computing workloads.

“The cost and availability of energy are issues all around the world, but they are acutely important in India, making the mainframe especially attractive here,” said Jim Stallings, general manager, IBM System z. “The services we are launching today will help companies eliminate the unchecked proliferation of energy-hungry servers in bulging data centers – a problem that is overburdening power grids from Mumbai to Manhattan.”

The new IBM mainframe services include:

Data solutions services, including installation, configuration, upgrade, and performance/availability assessment for DB2 and IMS databases on the mainframe’s z/OS operating system and on Linux. In addition, IBM will integrate and tune DB2 with software from Oracle, SAP, PeopleSoft, Siebel and other vendors. IBM will also port databases onto DB2 on z/OS and Linux.

Security and Encryption services, to help organizations safeguard information throughout its entire lifecycle. For example, with these services, IBM leverages its most advanced cryptography hardware and software to keep information on the mainframe private. IBM also assists organizations with architecture and implementation of the Public Key Infrastructure (PKI) on the z/OS operating system. PKI helps enables Web commerce. The IBM services also enable the setup and use of the Integrated Cryptographic Service Facility (ICSF), which provides the administrative interface and a large set of application interfaces to the mainframe cryptography hardware.

Getting Started with Services Oriented Architecture (SOA) on System z. SOA is a sweet spot for the IBM mainframe, with its huge capacity and ability to manage spikes as they come. By contrast, in distributed environments, SOA transactions can overload network traffic between servers and require the hasty addition of new physical servers to meet increased demand, leading to unplanned downtime. This new services offering incorporates Web services as well as security and production deployment skills for MQ, ESB and the WebSphere Suite of SOA products.

Implementation Services for Linux service product, including installation and tuning, high availability clusters and server consolidation, designed to give enterprise and mid-sized organizations a jump start in deploying Linux on System z. These services entail planning and installation of Linux distributions, preparing for software installation, and consolidating a data center into a single System z mainframe. The services represent an efficient path to realizing the benefits of a new System z platform.

In India, the services will be delivered via an IBM unit based in Bangalore.

The IBM System z mainframe environment offers a powerful set of capabilities in the areas of security, scalability, and manageability, providing exceptional total cost of ownership.


Adresse
www.ibm.com

Bild: BT







  • Palma.guide