Microsoft warnt vor „gebrauchten Softwarelizenzen“


02 Mrz 2007 [07:30h]     Bookmark and Share



Unternehmen nutzen mit „gebrauchten Softwarelizenzen“ oft unwissentlich Raubkopien – Beweispflicht liegt beim Nutzer

Unternehmen, die sich für „gebrauchte Softwarelizenzen“ entscheiden, installieren und nutzen oft Raubkopien. Grund dafür ist, dass beim Weiterverkauf von Softwarelizenzen oftmals die Vertragsbedingungen des Softwareherstellers nicht eingehalten werden. Microsoft warnt daher Unternehmen davor, sich beim Verkauf von Softwarelizenzen aus Volumenverträgen heraus des Vertragsbruches schuldig zu machen und sich beim Kauf dieser Lizenzen möglicherweise strafbar zu machen. Denn stellt sich heraus, dass die erworbenen „Lizenzen“ rechtlich wertlos sind und es sich deshalb bei der vermeintlich legal installierten Software um Raubkopien handelt, kann der Eigentümer beziehungsweise Geschäftsführer des Unternehmens unter Umständen persönlich haftbar gemacht werden.

Wird der Lizenzbestand der Nutzer von „gebrauchter Software“ unter die Lupe genommen, erleben viele Unternehmen eine Überraschung. Das Ergebnis zeigt häufig, dass eine ordentliche Übertragung der Lizenzen aus Volumenverträgen wie beispielsweise bei Microsoft Select oder Enterprise Agreements nicht stattgefunden hat. Hintergrund ist, dass Unternehmen beim Kauf von Microsoft-Software in Volumenpaketen einen Vertrag mit der Microsoft Ireland Operations Limited schließen, in dem geregelt ist, dass eine rechtmäßige Lizenzübertragung auf Dritte der Zustimmung durch die irländische Gesellschaft bedarf. Überträgt ein Kunde unter diesen Voraussetzungen Lizenzen aus Volumenverträgen ohne Zustimmung von Microsoft, begeht er Vertragsbruch und macht sich schadensersatzpflichtig. Im gleichen Zug erwirbt das kaufende Unternehmen damit nur scheinbar ein Nutzungsrecht. Tatsächlich sind diese „Lizenzen“ nach Ansicht von Microsoft rechtlich wertlos und bei der installierten Software handelt es sich um Raubkopien.
 
Unwissenheit schützt nicht vor Strafe
 
Häufig werden bei dieser Art der Lizenzübertragung angebliche Nutzungsberechtigungen von Händlern „gebrauchter Software“ vorgelegt, die jedoch rechtlich keine Gültigkeit besitzen – zulässige Lizenzurkunden können nur vom Hersteller einer Software ausgestellt werden. Sollte sich zeigen, dass ein Unternehmen ein nicht rechtmäßiger Nutzer der Software ist, kann neben dem Unternehmen auch der Geschäftsführer persönlich haftbar gemacht werden. Steht fest, dass das Unternehmen die Software aufgrund solcher Scheinlizenzen nutzt, dann muss es beweisen, dass es legale Lizenzen und keine Raubkopien erworben hat. Die Beweispflicht liegt hier nicht bei Microsoft oder einem anderen Softwarehersteller.
 
„Zurzeit herrscht eine große Verwirrung hinsichtlich der Rechtssituation beim Einsatz von ‚gebrauchter Software’“, sagt Werner Leibrandt, Direktor Mittelstand von Microsoft. „Wir wollen Unternehmen und vor allem unsere Kunden davor bewahren, unwissentlich Raubkopien einzusetzen, und raten hier zu großer Vorsicht.“
 
Am 5. März 2007 lädt Microsoft zur Presseveranstaltung „Gebrauchte Software – Microsofts Lizenzbestimmungen – was ist legal und was nicht?“ im Fleming’s Hotel München City, Bayerstraße 47 in 80335 München ein. Zur Auswahl stehen die Alternativtermine von 10.00 bis 12.00 Uhr oder von 13.00 bis 15.00 Uhr. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und bitten um Rückmeldung an den Microsoft Presseservice.
 
Ein Bild von Werner Leibrandt  finden Sie in der Bilddatenbank unter der Rubrik „Business Solutions“:
http://www.microsoft.com/germany/presseservice/service/bilddatenbank/ergebnisse.mspx?id=_040200
 

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 44,3 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2006; 30. Juni). Die deutsche Niederlassung besteht seit 1983 und ist für Marketing und Vertrieb der Microsoft-Produkte in Deutschland zuständig. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet mit den Forschungsschwerpunkten IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Small and Midmarket Solutions & Partner Group
Im Hinblick auf die differenzierten Anforderungen an Unternehmenssoftware im KMU-Markt betreut die „Small and Midmarket Solutions & Partner Group“ mit einer speziell darauf ausgerichteten Organisation den Vertrieb an die kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Tochtergesellschaften von Großunternehmen.


Adresse
Microsoft Deutschland GmbH
Heiko Elmsheuser
Pressesprecher







  • Palma.guide