Kampf um Fluggäste in Düsseldorf: Air Berlin startet nach China, Lufthansa nach USA


01 Mai 2008 [16:06h]     Bookmark and Share


Kampf um Fluggäste in Düsseldorf: Air Berlin startet nach China, Lufthansa nach USA

Kampf um Fluggäste in Düsseldorf: Air Berlin startet nach China, Lufthansa nach USA


Am 1. Mai 2008 nimmt Air Berlin ihre Langstreckenverbindungen nach China auf. Zeitgleich eröffnet die Lufthansa ihre USA-Strecken.

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen ist der Kampf um Flugkunden voll entbrannt. In den letzten Jahren ist die Air Berlin und die dazugehörige LTU am Flughafen Düsseldorf deutlich erstarkt. Das bevölkerungsreichste Einzugsgebiet Europas tritt nun auch für die Lufthansa wieder in den Fokus. Mittlerweile ist der Kampf um den Kunden voll entbrannt. Am 30. April um 14 Uhr hat die Lufthansa die erste Landung ihres neu stationierten Langstrecken-Airbus gefeiert, abends gabs eine große Party in einem Hangar. Zeitgleich lud Air Berlin am Flughafen zur Pressekonferenz und gab Details zu ihren neuen China-Flügen bekannt.

Air Berlins neue Asien-Strecken:

Schon die ersten Flüge in das Reich der Mitte sind gut gebucht. Für beide Ziele sind Zubringerflüge aus Deutschland (u. a. Berlin, Hamburg, München, Nürnberg, Stuttgart), der Schweiz (Zürich)
und Österreich (Wien) angeschlossen.

Auf den Strecken werden Flugzeuge des Typs Airbus A330 eingesetzt. Die Jets heben montags, mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags jeweils um 17:25 Uhr vom Flughafen Düsseldorf International nach
Peking ab und erreichen den Hauptstadt-Flughafen um 09:00 Uhr (Ortszeit). Der Rückflug beginnt um 10:45 Uhr (Ortszeit), Ankunft in Düsseldorf ist um 15:15 Uhr. Nach Shanghai starten die Jets montags,
dienstags, donnerstags, freitags und sonntags jeweils um 17:25 Uhr und landen um 10:20 Uhr (Ortszeit) auf dem Internationalen Flughafen Pudong. Zurück geht es um 12:15 Uhr (Ortszeit), Landung in Düsseldorf ist um 18:20 Uhr.

Bei den Flügen in das Reich der Mitte setzt Air Berlin auf einen langfristigen Erfolg. „China ist ein Markt der Zukunft mit einem großen Potenzial“, erklärte Air Berlin-CEO Joachim Hunold anlässlich des  Pressegesprächs in Düsseldorf. Für die Aufnahme der
Verbindungen habe man einen günstigen Zeitpunkt gewählt. Shanghai sei ein boomendes Wirtschaftszentrum, und die Olympischen Spiele würden schon im Vorfeld des Sportereignisses viele Flüge nach Peking erforderlich machen.

Über Olympia hinaus hat Hunold vor allem Geschäftsreisende im Fokus. Daher wird die bestehende Business Class ab November 2008 zur
Premium Business Class ausgebaut. In der Premium Business Class werden jeweils 30 hochkomfortable „Contour“-Sitze installiert, die sich bis in die Waagerechte verstellen lassen. „Mit der neuen Premium Business Class bieten wir  Geschäftsreisenden ein wesentlich besseres
Produkt als so mancher Wettbewerber“, so Hunold. Darüber hinaus haben

Air Berlin-Gäste durch die Partnerschaft mit Hainan Airlines viele Anschlussverbindungen zu allen nennenswerten chinesischen Airports. Allein von Peking fliegt Hainan Airlines, die größte private
Fluggesellschaft des Landes, 50 Städte im Reich der Mitte an. Im Gegenzug nimmt Hainan Airlines ab dem 5. September 2008 Nonstop-Flüge von Peking nach Berlin auf, für die Air Berlin die Zu- und Abbringerflüge innerhalb Deutschlands und Europas realisieren wird.

Die Aufnahme der Nonstop-Verbindungen nach China bedeutet für Air Berlin eine weitere Stärkung des Standortes Düsseldorf, in dessen Einzugsgebiet 18 Millionen Menschen leben und der über ein erhebliches Wirtschaftspotenzial verfügt. In den ersten drei Monaten des Jahres konnte Air Berlin die Zahl der Gäste gegenüber dem Vergleichszeitraum
des Vorjahres um 10,5 Prozent auf 1,37 Millionen steigern.

In 2007 beförderte die Fluggesellschaft ab und bis Düsseldorf rund 6,5 Millionen Passagiere. Damit ist Air Berlin weiterhin der größte Carrier am Flughafen und Düsseldorf der wichtigste deutsche Flughafen für die Gesellschaft. Während des Sommerflugplans fliegt Air Berlin 76 Ziele nonstop ab Düsseldorf an. Derzeit beschäftigt das Unternehmen in der Rheinmetropole 2.549 Mitarbeiter. Mit dem Neubau einer Technikhalle wird Düsseldorf auch zum größten Wartungsstandort von Air Berlin ausgebaut.

Im Bereich Technik sollen in nächster Zeit 120 Mitarbeiter neu eingestellt werden.

Die neuen Strecken nach China sind im Internet
rund um die Uhr im Service-Center der Gesellschaft , Tel.: 01805-737 800 und im Reisebüro buchbar. Das einfache Ticket in der Economy Class gibt es nach Angeben der Air Berlin ab 279 Euro nach Peking, nach Shanghai ab 289 Euro.

In der Business Class gibt es den Flug für die einfache Strecke nach Peking ab 1.149 Euro, nach Shanghai ab 1.199 Euro. Zubringerflüge können ab 40 Euro hinzugebucht werden. Steuern und Gebühren sind in
den angegebenen Preisen bereits enthalten.

Foto: Touristikpresse.net


Adresse
Pressekontakt:
Claudia Löffler
Senior Manager Public Relations Air Berlin
Tel.: ++49 30 3434 1500
Fax: ++49 30 3434 1509







  • Palma.guide