Boeing ändert 787 Erstflug- und Auslieferungspläne; zusätzlicher Zeitpuffer reduziert das Risiko weiterer Verzögerungen


10 Apr 2008 [08:03h]     Bookmark and Share


Boeing ändert 787 Erstflug- und Auslieferungspläne; zusätzlicher Zeitpuffer reduziert das Risiko weiterer Verzögerungen

Boeing ändert 787 Erstflug- und Auslieferungspläne; zusätzlicher Zeitpuffer reduziert das Risiko weiterer Verzögerungen


Boeing heute einen geänderten Plan für den Erstflug sowie für die ersten Auslieferungen des 787 Dreamliner bekanntgegeben. Dieser Plan enthält einen zusätzlichen Zeitpuffer, um das Risiko weiterer Verzögerungen des Programms zu reduzieren.

Bei der Montage von Flugzeug Nummer 1 wurden große Fortschritte erzielt, dennoch wurde der Erstflug neu terminiert. Ursachen sind die langsamer als geplante Fertigstellung der Arbeit, die von den Zulieferwerken in die Endmontagelinie von Boeing verlagert wurde, unvorhergesehene Nachbearbeitung, sowie der Einbau eines zeitlichen Puffers in den Test-Zeitplan. Der neue Auslieferungs-Zeitplan beruht auf einem konservativeren Produktionsplan, der mit dem 787-Partner-Team erarbeitet wurde. Dieser Zeitplan hat etwa 25 Auslieferungen im Jahr 2009 zum Ziel.

Der Erstflug dieses neuen Flugzeugs wird vom Ende des zweiten Quartals in das vierte Quartal dieses Jahres verschoben. Die erste Auslieferung ist jetzt statt im ersten Quartal für das dritte Quartal 2009 vorgesehen.

Unternehmensvertreter haben ihr Vertrauen in diesen neuen Plan geäußert sowie in die Schritte, die vorgenommen werden, um das Programm schneller voranzubringen.

„Während der vergangenen Monate haben wir wichtige Maßnahmen vorgenommen, um die Anlauf-Schwierigkeiten bei dem Programm in Angriff zu nehmen und zu bewältigen. Und wir haben soliden Fortschritt gemacht“, sagte Scott Carson, President und CEO von Boeing Commercial Airplanes. „Dennoch haben uns die verlagerte Arbeit (traveled work) sowie einige unvorhergesehene Nachbearbeitungen daran gehindert, die Meilensteine so einzuhalten, wie wir sie im Januar vorgesehen hatten. Unser revidierter Zeitplan stützt sich auf einen erreichbaren Plan, der uns zu unseren Meilensteinen, Power-on sowie dem Erstflug, bringen wird. Die grundlegenden Technologien und das Design der 787 sind nach wie vor einwandfrei, wir haben jedoch einen zusätzlichen Zeitpuffer in den Zeitplan eingebaut, um andere Herausforderungen, die während der Testphase, vor dem Erstflug oder während des Flugtest-Programms möglicherweise aufkommen könnten, zu bewältigen.“

Das Unternehmen hat im Januar mitgeteilt, dass es eine eingehende Studie der Zulieferkette und des Leistungsvermögens des Produktionssystems vornehmen werde, um die Details des 787-Testflugprogramms sowie der ersten Lieferprofile festzulegen. Als Ergebnis dieser Studie wird dem Lieferplan für das erste Jahr, der heute bekanntgegeben wurde, eine abgestuftere Produktionserhöhung folgen, als ursprünglich vorgesehen.

„Wir bedauern die Beeinträchtigungen sowie die Enttäuschung, die diese Änderungen bei unseren Kunden auslösen, zutiefst. Wir werden eng mit allen Kunden zusammenarbeiten, um die Auswirkungen zu mindern“, sagte Carson. „Wir haben weitreichende Maßnahmen eingeleitet, um die Effizienz der Zulieferkette sowie des Produktionssystems zu verbessern. Dazu zählt auch unsere Investition in Global Aeronautica. Auf der Grundlage unserer Studie ist jedoch der umsichtige Weg nach vorne ein etwas abgestuftes Hochfahren der Produktion bis zur vollen Produktionsrate.“

Pat Shanahan, Vice President und Leiter des 787-Programms, wiederholte die Äußerungen von Carson zum Fortschritt in den 787-Werken.

„Die Arbeit, die bei Flugzeug Nummer 1 noch verbleibt, ist klar definiert. Wir haben Meilensteine dafür festgelegt und sind zuversichtlich, diese zu erreichen“, sagte Shanahan.“ Wir haben uns mit den großen Herausforderungen eingehend befasst, die das Voranschreiten verzögert haben, als wir die Primärstruktur fertig stellten, der Engpass an Teilen, technische Änderungen, und Änderungen in der Fertigung. Wir schreiten gut voran was den Einbau der Systeme anbelangt, dies ist der Wegbereiter für Power-on. Wir haben zudem mit unseren Partnern eng zusammengearbeitet, um einen höheren Grad der Vollständigkeit ihrer Teile für die nachfolgenden Flugzeuge zu erzielen. Wir werden auch weiterhin Optimierungen in der Zulieferkette und im Produktionssystem vorantreiben“, sagte er.

Um den Fortschritt des Programms weiter zu verfolgen, gab Shanahan einen Überblick über eine Reihe von Meilensteinen, die vor dem 30. Juni stattfinden werden: die Testflugzeuge für statische Tests und Belastungstests werden zu ihren Teststandorten befördert; bei den Flugzeugen Nummer 3 und 4 beginnt die Endmontage; die Eignung der Hardware zur Flugtüchtigkeit wird abgeschlossen und Power-on wird ausgeführt.

Shanahan sagte zudem, dass das Programm den Zeitplan für die Einführung von zwei 787-Derivaten verändert hat. Die 787-9, eine größere Version des Flugzeugs, wird das erste Derivat der Basisversion der 787 sein. Ihre Auslieferung ist für Anfang 2012 geplant. Die 787-3, eine Kurzstreckenversion, die ursprünglich 2010 ausgeliefert werden sollte, wird nun das zweite Derivat der Flugzeugfamilie.

Während sich die Kosten für Forschung und Entwicklung als Ergebnis der Zeitplan-Veränderungen vermutlich erhöhen werden, erwartet Boeing keine Änderungen für die Ergebniserwartungen 2008. Das Unternehmen erwartet weiterhin ein starkes Wachstum der Earnings per Share (EPS)  für 2009. Der Finanzausblick (Financial Guidance) für 2009 wird im Laufe dieses Monats im Rahmen der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des ersten Quartals 2008 bekannt geben. Der Ausblick für die Verteidigungssparte und die Verkehrsflugzeugprogramme, die sich in Produktion befinden, bleibt stark.

Boeing wird eine Telefonkonferenz mit Scott Carson und Pat Shanahan durchführen, um über das 787-Programm zu sprechen. Die Telefonkonferenz findet heute um 11 a.m. Eastern Time (17 Uhr deutscher Zeit) statt und ist unter www.boeing.com abrufbar.

Forward-Looking Information Is Subject to Risk and Uncertainty

Certain statements in this report may constitute „forward-looking“ statements within the meaning of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Words such as „expects,“ „intends,“ „plans,“ „projects,“ „believes,“ „estimates,“ and similar expressions are used to identify these forward-looking statements. These statements are not guarantees of future performance and involve risks, uncertainties and assumptions that are difficult to predict. Forward-looking statements in this press release include, among others, statements regarding future results as a result of our growth and productivity initiatives, our 2008 financial outlook and the benefits of the IDS structure. Forward-looking statements are based upon assumptions as to future events that may not prove to be accurate. Actual outcomes and results may differ materially from what is expressed or forecasted in these forward-looking statements. As a result, these statements speak only as of the date they were made and we undertake no obligation to publicly update or revise any forward-looking statements, whether as a result of new information, future events or otherwise. Our actual results and future trends may differ materially depending on a variety of factors, including the continued operation, viability and growth of major airline customers and non-airline customers (such as the U.S. Government); adverse developments in the value of collateral securing customer and other financings; the occurrence of any significant collective bargaining labor dispute; our successful execution of internal performance plans including our company-wide growth and productivity initiatives, production rate increases and decreases (including any reduction in or termination of an aircraft product), availability of raw materials, acquisition and divestiture plans, and other cost-reduction and productivity efforts; charges from any future SFAS No. 142 review; ability to meet development, production and certification schedules for the 787 program and the ability to meet scheduled deliveries of the 787 airplane; technical or quality issues in development programs (affecting schedule and cost estimates) or in the satellite industry; an adverse development in rating agency credit ratings or assessments; the actual outcomes of certain pending sales campaigns and U.S. and foreign government procurement activities, including the uncertainty associated with the procurement of tankers by the U.S. Department of Defense (DoD) and funding of the C-17 program; the cyclical nature of some of our businesses; unanticipated financial market changes which may impact pension plan assumptions; domestic and international competition in the defense, space and commercial areas; continued integration of acquired businesses; performance issues with key suppliers, subcontractors and customers; significant disruption to air travel worldwide (including future terrorist attacks); global trade policies; worldwide political stability; domestic and international economic conditions; price escalation; the outcome of political and legal processes, changing priorities or reductions in the U.S. Government or foreign government defense and space budgets; termination of government or commercial contracts due to unilateral government or customer action or failure to perform; legal, financial and governmental risks related to international transactions; legal and investigatory proceedings; tax settlements with the IRS and various states; U.S. Air Force review of previously awarded contracts; costs associated with the exit of the Connexion by Boeing business; and other economic, political and technological risks and uncertainties. Additional information regarding these factors is contained in our SEC filings, including, without limitation, our Annual Report on Form 10-K for the year ended December 31, 2007. 
 
Bild: Boeing

Adresse
Béatrice Bracklo
Boeing Deutschland
+49 (30) 77377-0

Carola Scheffler
plan B communication, Berlin
+49 (30) 768888-23







  • Palma.guide