Cognos Innovation Center baut Engagement in Europa aus


03 Apr 2008 [11:49h]     Bookmark and Share



Cognos, an IBM Company und weltweit führender Anbieter von Business Intelligence- und Performance Management-Lösungen, treibt den Ausbau des Innovation Centers für Performance Management in Europa voran.

Unter der Leitung von Christoph Papenfuss hat der europäische Zweig des Think Tanks eine Reihe funktionaler Blueprints ins Deutsche übertragen und an die lokalen Markterfordernisse angepasst. Kunden stehen damit ab sofort und kostenfrei vordefinierte Datenmodelle für die Bereiche Kostenplanung, Personalplanung, Investitionsplanung und Absatzplanung zur Verfügung.

Zugleich baut das Innovation Center seinen Beraterkreis aus: Als neues Mitglied des Innovation Centers erweitert Prof. Dr. Wilfried Lux von der Fachhochschule St. Gallen – Hochschule für Angewandte Wissenschaften das Innovation Center mit Know-how und Forschungen zu den Themen Controlling und Performance Management.

Vordefinierte Lösungen für den deutschen Markt
Ein wesentliche Aufgabe des Cognos Innovation Center-Konzepts ist die Erstellung von IBM Cognos Plan-to-Perform Blueprints. Diese vordefinierten Planungs- und Performance Management-Modelle entwickelt Cognos gemeinsam mit Kunden sowie Experten und stellt sie Anwendern zur Verfügung. Um deutschsprachigen Anwendern die Nutzung der Blueprints zu erleichtern, hat das Innovation Center jetzt vier Blueprints ins Deutsche übertragen und dabei an die Markterfordernisse angepasst. Zur Verfügung stehen ab sofort und kostenfrei Blueprints für:

Kostenplanung – Dieser Blueprint erleichtert Unternehmen die Kostenplanung und liefert einen vordefinierten Planungsprozess, der unterschiedliche Planungsebenen im Unternehmen verknüpft. Während die Unternehmensleitung Kosten entlang strategischer Unternehmens-Ziele plant, orientieren sich Sparten- und Linien-Manager an Effizienzgewinnen und taktischen Zielen. Das Planungsmodell führt beide Planungsprozesse zusammen und bietet mit einem treiberbasierten Planungs-Ansatz Best Practices für die Unternehmensplanung: Die Reduktion auf wenige, historisch belegte und entscheidende Kostentreiber macht die Planung übersichtlich und Prognosen zuverlässig.

Personalplanung – Dieser Blueprint bietet die Möglichkeit, Personalkosten sowohl auf Unternehmens- als auch auf Abteilungsebene integriert zu planen und Alternativen zu simulieren. Prognosen und Planungen lassen sich dabei mühelos in andere Planungsprozesse integrieren, denn Personalkosten haben unmittelbar Auswirkung auf andere Unternehmensbereiche wie Kundendienst, Vertrieb oder Entwicklung. Gehälter, Bonuszahlungen oder die Einstellung neuer Mitarbeiter werden vorausschauend in ihren Konsequenzen für Abteilungen greifbar und lassen sich mit Bezug zur Gesamtstrategie darstellen.

Investitionsplanung – Dieser Blueprint unterstützt Organisationen dabei, den Kapitaleinsatz entsprechend den Richtlinien des Unternehmens zu planen. Investitionslimits werden dabei nach Anlageklassen und Funktionen vergeben. So hat der Manager einer Kostenstelle beispielsweise ein anderes Limit für Möbel als für die Anlageklasse IT-Investitionen. Der Blueprint für Investitionsplanung macht den Kapitaleinsatz sowohl auf Kostenstellen-Ebene als auch über alle Kostenstellen hinweg transparent und in Übereinstimmung mit der Gesamtstrategie planbar.

Absatzplanung – Dieser Blueprint erlaubt eine exakte Absatz- und Umsatzplanung, die Archivierung historischer Absatzdaten sowie Prognosen. Die Absatzplanung lässt sich für die Gesamtplanung mit anderen Planungskreisen wie Einkauf, Personalplanung oder Finanzplanung verknüpfen. Unterschiedliche Absatzwege wie Einzelverkauf, Service oder Abonnement stehen vorkonfiguriert zur Verfügung, um die branchenspezifischen Absatzwege abzubilden. Zusätzlich bietet der Blueprint mit Funktionen für Preismodellierung, Kampagnenplanung oder Effizienz-Analysen Unterstützung für das Marketing.

Ziel der Blueprints ist es, Unternehmen bewährtes Know-how einfach zugänglich zu machen und sie so bei der Implementierung von Prozessen zu unterstützen. Die Blueprints haben direkten Einfluss auf das unternehmensinterne Wachstum: Sowohl funktionale als auch branchenspezifische Aufgaben können automatisiert, rationalisiert und optimiert werden. Dabei verbinden die Datenmodelle Technologie, Best-Practices und analytische Anwendungen zu einer einzigartigen Performance Management-Lösung.

Prof. Wilfried Lux Mitglied im Beraterkreis
Neuer Vordenker im Beraterkreis des Innovation Centers ist Prof. Dr. Wilfried Lux von der Fachhochschule St. Gallen – Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Eng verbunden mit seinem Namen ist die St. Galler Management Scorecard™ (SGMS). Dieses Referenzmodell erweitert die Dimensionen der klassischen Balanced Scorecard und lässt sich als Synthese aus Theorie, empirischen Forschungen und Praxis schnell im Unternehmen einführen. Ein wesentlicher Vorteil ist die empirisch belegte Relevanz des zugrunde gelegten Kennziffernsystems, was die SGMS besonders für kleine und mittlere Unternehmen attraktiv macht. Lux lehrt seit 2005 in der Schweiz. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Controlling und Performance Management. Wilfried Lux war lange Zeit im Controlling und in der Unternehmensberatung tätig; dort betreute er zahlreiche Projekte im Umfeld Strategie, Strategieumsetzung, Performance Management, Prozessmanagement, Controlling und Finanzwesen. Zu den weiteren Partnern des Innovation Centers gehören Vordenker wie David Axson, Jeremy Hope, Research Direktor des Beyond Budgeting Roundtables oder Dr. David Norton, Präsident und CEO der Balanced Scorecard Collaborative.

„Der konsequente Ausbau des Innovation Centers in Europa hat hohe Priorität“, erklärt Christoph Papenfuss, European Director des Cognos Innovation Centers. „Dazu werden wir ausgehend von den länderspezifischen Voraussetzungen weiterhin praxisnahe Konzepte entwickeln und unsere Kunden mit Know-how unterstützen. Im Laufe des Jahres werden wir wieder Roundtable-Diskussionen zu Themen wie Risiko-Management, Rollierende Planung und Fast Close mit Experten und Kunden veranstalten.“

Über das Cognos Innovation Center
Als offenes Forum und Impulsgeber fördert das Cognos Innovation Center Wissen und Verständnis europäischer Unternehmen für Ansätze, Technologien und Lösungen im Performance Management. Das 2004 in Nordamerika gegründete und seit September 2007 in Deutschland aktive Cognos Innovation Center bringt Vordenker aus dem Bereich Performance Management, externe Berater sowie Kunden von Cognos zusammen. Roundtable-Gespräche und Workshops bieten Unternehmen eine praxisorientierte Plattform, um Erfahrungen auszutauschen, neue Lösungsansätze zu entwickeln und zu diskutieren. Darüber hinaus veröffentlicht das Innovation Center Forschungsbeiträge zu neuen Trends im Performance Management sowie Studien zu Budgetierung und Planung. Weitere Informationen finden sich auch unter: www.cognos.com/innovationscenter/blueprint.html.

Kurzporträt Cognos, an IBM Company
Cognos, an IBM Company und weltweit führender Anbieter von Business Intelligence- und Performance Management-Lösungen, bietet Software für Enterprise Planning und Business Intelligence sowie die zugehörigen Dienstleistungen. Mit den Produkten und Dienstleistungen können Unternehmen ihre finanzielle und betriebswirtschaftliche Leistung planen, nachvollziehen und nachhaltig steuern. Im Januar 2008 hat IBM Cognos übernommen. Weitere Informationen finden sich auch unter www.ibm.com/software/data/ und www.cognos.com/de.


Adresse
Immo Gehde
Adremcom
Telefon: +49 221-99 28 171
Immo.Gehde@adremcom.de
www.adremcom.de

Christine Paulus
IBM Deutschland
Media Relation Software Group
Tel: +49 89 4504 1396
Christine.paulus@de.ibm.com
www.ibm.de







  • Palma.guide