Airbus hält an Strategie der Standortveräusserungen fest trotz ende der bevorzugten Bieter-Verhandlungen mit OHB / MT Aerospace


28 Mrz 2008 [08:27h]     Bookmark and Share


Airbus hält an Strategie der Standortveräusserungen fest trotz ende der bevorzugten Bieter-Verhandlungen mit OHB / MT Aerospace

Airbus hält an Strategie der Standortveräusserungen fest trotz ende der bevorzugten Bieter-Verhandlungen mit OHB / MT Aerospace


Airbus hat die Verhandlungen mit dem Konsortium OHB / MT Aerospace über den Verkauf der Airbus-Werke in Nordenham und Varel sowie des EADS-Werks in Augsburg eingestellt. Eine tragfähige industrielle wie finanzielle Lösung konnte nicht erreicht werden.

„Wir haben immer gesagt, dass wir nur wirtschaftlich wie industriell soliden Lösungen unsere Zustimmung geben werden. Wir wollen die Zukunft unserer Standorte mit starken Partnern sichern, die sich an der Technologie, den Entwicklungskosten und Kapitalinvestitionen beteiligen und große Arbeitspakete zu wettbewerbsfähigen Kosten übernehmen können. Dies war mit OHB einfach nicht möglich“, sagte Tom Enders, President und CEO von Airbus.

Airbus wird weiterhin nach anderen Lösungen suchen und parallel dazu die Vorbereitungen für die Ausgliederung der drei Standorte fortsetzen. Die Verhandlungen über den Teilverkauf von Filton, Standortpartnerschaften für Méaulte / Saint Nazaire-Ville und den Verkauf des Werks Laupheim gehen unterdessen weiter.

Die Turbulenzen auf den Finanzmärkten und ein Dollarkurs von knapp 1,60 – gegenüber 1,35 bei Aufnahme der Verhandlungen über den Werksverkauf – haben jedoch schwierige Marktbedingungen geschaffen, die eine zügige und reibungslose Umsetzung dieses Prozesses erschweren. In diesem Umfeld wird Airbus verschiedene Konzepte oder Zwischenlösungen prüfen müssen, die letztendlich zum gleichen Ziel führen.

„Es gibt kein Zurück. Die von uns angestrebten Standortveräußerungen und -partnerschaften sind Teil einer langfristig angelegten Geschäftsstrategie, zu der wir uns voll bekennen. Der Zeitplan für die A350 drängt. Wir beginnen bereits mit den notwendigen Investitionen, um die pünktliche Indienststellung der A350 bei unseren Kunden sicherzustellen“, sagte Tom Enders.


Adresse
www.airbus.com







  • Palma.guide