Fraport nimmt neuen Terminalabschnitt in Betrieb


17 Mrz 2008 [09:01h]     Bookmark and Share


Fraport nimmt neuen Terminalabschnitt in Betrieb

Fraport nimmt neuen Terminalabschnitt in Betrieb


Halle C nach Osten erweitert – Verbindungsgang erschließt neuen Flugsteig für A380 – Lufthansa nutzt neue Gateräume exklusiv – weltweit erstes Boarding über zwei separate Ebenen

Frankfurt – Am Frankfurter Flughafen geht zum Sommerflugplan 2008 nach einer Bauzeit von 20 Monaten ein neuer Terminalabschnitt in Betrieb. Das dreiteilige Infrastrukturprojekt mit einem Investitionsvolumen von 330 Millionen Euro umfasst die Erweiterung der Halle C um 25.000 Quadratmeter sowie einen 320 Meter langen Verbindungsgang zu einem neuen Flugsteig, dem sogenannten C/D-Riegel. Der C/D-Riegel selbst bildet das Kernstück des neuen Terminalabschnitts und bietet drei Gebäudepositionen für das Großraumflugzeug A380. Insgesamt verfügt der C/D-Riegel über eine Geschossfläche von mehr als 32.000 Quadratmetern. Der neue Terminalbereich wird heute Nachmittag vom Vorstandsvorsitzenden der Fraport AG, Dr. Wilhelm Bender, feierlich eröffnet.

Funktional aber ansprechend: die neue Halle C

Im Terminal 1 wurde die Halle C so nach Osten erweitert, dass hier künftig 40 neue Check-in Schalter Platz haben. Insgesamt sollen jährlich nun bis zu vier Millionen Passagiere zusätzlich über die Halle C abgefertigt werden können. Doch nicht nur die Kapazitätserweiterung ist beachtlich, auch architektonisch ist die Halle ein echtes Highlight. Die Check-in Schalter sind in zwei Ebenen angeordnet. Ein extravagantes Dach mit seitlichen Glasflächen versorgt den Innenraum des neuen Empfangsbereichs mit natürlichem Licht. Moderner Komfort auch auf der Ankunftsebene: Gedränge soll es an den vier jeweils 90 Meter langen Gepäckausgabebändern in Zukunft nicht mehr geben.

320 Meter bis zum Gate: der Verbindungsgang

An den Erweiterungsbau der Halle C schließt sich ein 320 Meter langer Verbindungsgang an, durch den die Passagiere über Laufbänder zu den neuen Gates im C/D-Riegel gelangen. Durch eine energiesparende Glasfassade blickt der Fluggast in Richtung Norden. Die südliche Vorfeldseite ist geschlossen. Auf dieser Seite des Verbindungsgangs werden im Rahmen der Rückverlagerung des Flugsteigs C in einem späteren Bauabschnitt ebenfalls neue, helle Gateräume und Gebäudepositionen für Flugzeuge entstehen.

Edle Optik mit neuen Standards: der C/D-Riegel

Der C/D-Riegel verbindet die Terminals 1 und 2 miteinander und bietet vier neue Gebäudepositionen. Drei davon sind speziell
für das Großraumflugzeug Airbus A380 vorgesehen, können aber auch von kleinerem Fluggerät genutzt werden. Mit Inbetriebnahme des C/D-Riegels hat am internationalen Luftverkehrsdrehkreuz FRA die Zukunft des Boardingprozesses begonnen. Erstmals können die Kabinen neuartiger Großraumflugzeuge wie der A380 nun über zwei separate Ebenen gefüllt werden. Flughafenbetreiber Fraport unterstreicht damit die Vorreiterrolle in der Vorbereitung auf die neue Generation von Großraumjets.

Drei Fluggastbrücken pro Position bedienen das Hauptdeck und das Oberdeck der zweistöckigen A380. Beeindruckend sind die großräumigen Brückenbauwerke, die ein staufreies Abfließen der Passagierströme sowohl beim Ein- als auch beim Ausstieg gewährleisten. Die offenen und somit beliebig unterteilbaren Gateräume des neuen Flugsteigs sind auf zwei Ebenen verteilt. In der unteren Ebene werden sich die Passagiere der Economy Class aufhalten. Die darüberliegende Ebene ist mit einer Senator Lounge für Fluggäste der First Class und mit loungeähnlichen Business-Gates ausgestattet.

Alle Gates des C/D-Riegels werden von der Deutschen Lufthansa exklusiv genutzt. Durch eigene Zugangs- und Aufenthaltsbereiche voneinander getrennt, genießen die Fluggäste der größten deutschen Airline im neuen Terminalbereich des Frankfurter Flughafens ab sofort ein international einzigartiges Premiumprodukt.


Adresse
Fraport AG
Frankfurt Airport Services Worldwide
Angelika Heinbuch
Unternehmenskommunikation
UKM-PS (Pressestelle)
60547 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69-690 66659
Telefax +49 (0) 69-690 55071
Mobil +49 (0) 173-699 8920







  • Palma.guide