Microsoft: HPC ab 1 Euro pro Netzwerkknoten für Bildung und Forschung


11 Nov 2007 [12:34h]     Bookmark and Share



Im Rahmen seines High Performance Computing-Programms für Bildungs- und Forschungseinrichtungen bietet Microsoft ab 1. November 2007 den Windows Compute Cluster Server 2003 für nur einen Euro pro Netzwerkknoten an.

Damit können Universitäten und Institute auf günstige Weise das Betriebssystem für ihre HPC-Anwendungen nutzen. Zusätzlich veranstaltet Microsoft einen Wettbewerb, in dem drei Projekte mit je 5.000 Euro gefördert werden. Unter allen Teilnehmern werden zehn viertägige Reisen zum Microsoft-Campus nach Redmond (USA) verlost.^

<!––>

Eine Lizenz des Windows Compute Cluster Server (CCS) 2003 können Universitäten und Institute in Maschinen mit bis zu vier Prozessor-Sockeln einsetzen. Head Nodes und Compute Nodes benötigen dabei die gleiche Lizenz. Compute Nodes (Rechenknoten) sind Maschinen, die einen „normalen“ Knotenpunkt im High Performance-Netzwerk darstellen. Der Head Node ist sozusagen der führende Rechner und Namensgeber für eine Netzwerk-Domain. Von diesem Computer aus lassen sich alle Rechenknoten einer Domain zentral ansteuern und damit Berechnungsaufträge automatisch ausführen. Optional lässt sich die Software Assurance für ein kostenfreies Upgrade auf die kommende Version des CCS erwerben.
 
Für den CCS-Projekt-Wettbewerb reichen Forschungseinrichtungen Cluster-Projekte ein. Diese werden von einem unabhängigen akademischen Gremium bewertet, das 25 Vorschläge zur Detailausarbeitung auswählt. Die drei besten Projekte werden mit je 5.000 Euro für den Forschungsetat der Fakultät belohnt. Zusätzlich verlost Microsoft unter allen teilnehmenden Studenten und Forschungsmitarbeitern zehn viertägige Reisen zum Microsoft-Campus in die USA. Registrierung und detaillierte Teilnahmebedingungen befinden sich seit dem 1. November 2007 unter: http://www.microsoft.de/hpc/ccs-academic-program.
 
Windows Compute Cluster Server
 
Der CCS 2007 ist ein Betriebssystem, das sich sowohl für zentrale High Performance Computing (HPC)-Anwendungen als auch für abteilungsspezifische Lösungen nutzen lässt. Die Software basiert auf Windows Server 2003 und setzt 64-bit-Hardware (EM64T oder Opteron) voraus. Als optionale, voll integrierte Entwicklungsumgebung dient Visual Studio. Damit lassen sich alle Bereiche der parallelen Verarbeitung inklusive Farm- oder Grid-Computing realisieren.
 
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Microsoft  Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 51,1 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2007; 30. Juni). Die deutsche Niederlassung besteht seit 1983 und ist für Marketing und Vertrieb der Microsoft Produkte in Deutschland zuständig. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 33.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet mit den Forschungsschwerpunkten IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Microsoft Server
Microsoft Server bieten Unternehmen jeder Größe eine umfassende Basisinfrastruktur und eine leistungsfähige Applikationsplattform. Mit der Basisinfrastruktur, im Kern bestehend aus dem Betriebssystem Windows Server 2003 R2, Lösungen für Systemmanagement (System Center) sowie Sicherheitslösungen (Forefront), reduzieren IT-Abteilungen Komplexität und Kosten, steuern den Zugriff auf Informationen und stellen IT-Infrastrukturen effizient und sicher zur Verfügung. Die Applikationsplattform setzt sich aus der Datenmanagementplattform SQL Server 2005, BizTalk Server 2006 für Geschäftsprozessmanagement und der Entwicklungsplattform Visual Studio 2005 zusammen. Sie ermöglicht IT-Abteilungen eine effektivere und flexiblere Unterstützung des operativen Geschäfts und steigert aufgrund der Integration mit 2007 Microsoft Office System die Produktivität der Endanwender. Microsoft Server werden gemäß der Common Engineering Criteria (CEC), der Dynamic Systems Initiative (DSI) und dem Security Development Lifecycle (SDL) entwickelt, um einen optimalen wirtschaftlichen Nutzen, eine einfache Verwaltung und ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten.

Adresse
Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Ines Gensinger
Pressesprecherin Windows Server & Microsoft Business Platform







  • Palma.guide